1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hiddenhausen
  6. >
  7. Zwei Tote bei Unfall in Hiddenhausen

  8. >

Auto bei Zusammenstoß in zwei Teile gerissen – drei Schwerstverletzte

Zwei Tote bei Unfall in Hiddenhausen

Hiddenhausen/Bad Oeynhausen/Detmold (WB/cm). Schrecklicher Verkehrsunfall in der Nacht auf Donnerstag: Zwei Autos prallen auf der Bünder Straße in Hiddenhausen zusammen, nach dem ein 23-Jähriger aus Bad Oeynhausen in den Gegenverkehr geriet. Er und ein Insasse des zweiten Wagens wurden tödlich verletzt, sein Fahrzeug in zwei Teile gerissen. Drei weitere Menschen erlitten teils lebensgefährliche Verletzungen.

Bei einem schweren Unfall auf der Bünder Straße sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Das Foto zeigt den Wagen des 23-Jährigen aus Bad Oeynhausen. Foto: Christian Müller

In Höhe des Ortsteils Eilshausen befuhren gegen 3.40 Uhr vier junge Menschen in einem Peugeot 206 die Landstraße aus Bünde kommend in Richtung Herford. Wie die Polizei ersten Ermittlungen zufolge mitteilte geriet ein entgegenkommender Golf 4 gelenkt von einem 23-jährigen aus Bad Oeynhausen aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Die Fahrzeuge kollidierten seitlich in der Front und wurden total zerstört, wie Bernd Gante, Einsatzleiter der Feuerwehr Hiddenhausen mitteilte.

“Dabei riss das Heck des Golfs ab und schleuderte etwa 50 Meter in ein angrenzendes Waldstück. Trotz sofort eingeleiteter Reanimation verstarb der 23-jährige noch an der Unfallstelle. Auch ein Insasse (25) deszweiten Wagens starb. Die drei weiteren Insassen aus dem Peugeot, zwei Frauen 21 und 22 Jahre aus Detmold und ein 25-jähriger wurden schwerst verletzt und nach notärztlicher Versorgung in umliegende Krankenhäuser transportiert. Lebensgefahr konnten wir bisher nicht ausschließen.”

Da die Rettungskräfte nicht ausschließen konnten, dass weitere Personen verunglückten und aus den havarierten Fahrzeugen geschleudert wurden, suchten Feuerwehr und Polizei das angrenzende Waldstück mit Wärmebildkameras ab. Eine Drohne der Feuerwehr Bünde ebenfalls ausgestattet mit einer Wärmebildkamera wurde zur Unterstützung hinzugezogen, um den Unfallbereich aus der Luft abzusuchen. Weitere Unfallbeteiligte wurden in der Nacht nicht gefunden.

Um die schrecklichen Bilder zu verarbeiten, wurden Ersthelfer vom Deutschen Roten Kreuz in einem beheizten Zelt an der Unfallstelle von drei Notfallseelsorgern betreut. Auch für die etwa 90 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst wurde ein PSU-Team (psychisch-soziale Unterstützung) an der Feuerwache in Eilshausen positioniert. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, können auch Polizeibeamte auf solche Maßnahmen zurückgreifen.

Wir sind geschult für solche Einsätze. In der Regel werden bei bestimmten Einsatzstichworten wie in diesem Fall bei eingeklemmten Personen die Notfallseelsorger und PSU-Teams alarmiert. Im Kreis Herford sind wir sehr gut aufgestellt”, sagte Gante, der stellvertretender Leiter der Feuerwehr in Hiddenhausen ist.

Die Brandbekämpfer stellten im Einsatzverlauf den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle aus. Zwei Notärzte und fünf Rettungswagen waren im Einsatz eingebunden. Technische Unterstützung kam von der Feuerwehrzentrale des Kreises Herford. Wann die vollgesperrte Bünder Straße wieder freigegeben wird und wann das abgerissene Heck aus dem Waldstück geborgen werden kann, war am frühen Morgen noch nicht zu erfahren.

Startseite