1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Kirchlengern
  6. >
  7. Drei verkaufsoffene Sonntage geplant

  8. >

Geschäftsöffnungen in Kombinationen mit Ortsfesten in Kirchlengern

Drei verkaufsoffene Sonntage geplant

Kirchlengern   (WB. Drei verkaufsoffene Sonntage soll es in Kirchlengern in diesem Jahr geben. Das sieht zumindest ein Beschlussvorschlag der Gemeindeverwaltung vor, über den der Hauptausschuss am heutigen Donnerstagabend diskutieren wird. Beantragt hatte der Verein „Kirchlengern handelt“ diese besonderern Geschäftsöffnungen. Dabei setzt man im Rathaus und der Kaufmannschaft auf Bewährtes. Alle drei verkaufsoffenen Sonntage werden wieder in Kombination mit bekannten Ortsfesten angeboten. Als Termine vorgesehen sind: der 15. März anlässlich des Frühlingsfestes „Es wird grün ... Kirchlengern mobil“, der 21. Juni anlässlich des Sommerfestes sowie der 11. Oktober anlässlich des Herbstfestes „Kürbiszauber“.

Hilko Raske

Drei verkaufsoffene Sonntag soll es in diesem Jahr in Kirchlengern geben. Der erste ist am Frühlingsfest. Foto: Raphael Steffen

Der Verwaltung liegen bislang vier Stellungnahmen dazu vor. Während Handwerkskammer, Handelsverband sowie Industrie- und Handelskammer keine Einwände haben, spricht sich die evangelische Kirchengemeinde Kirchlengern dagegen aus. Die Öffnung der Geschäfte widerspreche dem biblischen Gebot zur Heiligung des Feiertags, heißt es in dem Schreiben von Pfarrer Sergej Klause. Die Katholische Kirche und die Gewerkschaft Verdi haben in der gesetzten Frist keine Stellungnahmen abgegeben.

Die Anträge auf verkaufsoffene Sonntage seien eingehend von der Verwaltung geprüft worden, heißt es in der Erläuterung, die Hauptausschuss und Rat vorliegt. Da die Sonntagsruhe verfassungsrechtlich geschützt sei, müsse für die Festlegung verkaufsoffener Sonntage ein triftiger Grund vorliegen. In den drei Fällen, die für Kirchlengern vorgeschlagen seien, bildeten die Festveranstaltungen den Anlass für die jeweilige Festlegung. Zusätzlich müssten die Feste im Vordergrund stehen und die Ladenöffnung dürfe allenfalls eine geringe prägende Wirkung auf die anlassbezogene Veranstaltung haben, also mehr als Anhang des Festes gesehen werden. „Das ist bei allen drei Festen der Fall“, urteilt die Verwaltung.

In den Vorjahren hatte stets eine Mehrheit in Hauptausschuss und Rat für die verkaufsoffenen Sonntage gestimmt.

Startseite