1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Kirchlengern
  6. >
  7. Tanz als Ausdruck ohne Sprache

  8. >

Stift Quernheimer Grundschüler zeigen Erfolge aus »JeKits«-Projekt – mit Video

Tanz als Ausdruck ohne Sprache

Kirchlengern (WB). Freude an der Bewegung, am Ausprobieren und an Kreativität im Tanz konnten die Zweitklässler der Grundschule Stift Quernheim im noch laufenden Schuljahr erleben. Die Schule war erstmals Teil des kulturellen Bildungsprogramms »JeKits« des Landes Nordrhein-Westfalen. Jetzt präsentierten die Kinder ihre Erfolge.

Thomas Klüter

Stolz präsentierten die beiden zweiten Klassen der Grundschule Stift Quernheim den Eltern und Mitschülern, was sie im Tanzprojekt »JeKits« gelernt hatten. Während des gesamten Schuljahres trafen sich die 42 Kinder einmal pro Woche zum Tanzen. Foto: Thomas Klüter

»Die 42 Kinder der beiden zweiten Klassen haben sich jede Woche einmal zum gemeinsamen Tanzen getroffen«, sagt Nicola Holtgräwe, Leiterin der Grundschule Stift Quernheim. Geleitet wurden diese Übungen mit kreativer Bewegung von Lehrerin Carla Pankoke und der Tanzlehrerin Jacky Eckel. Die unterrichtet eigentlich beim Tanzhaus Marks in Bünde. »Wir freuen uns darüber, dass wir die Tanzschule als Kooperationspartner gewinnen konnten«, sagt Holtgräwe. Denn die Bewerbung für dieses Förderprogramm, das im Schuljahr 2015/2016 als Nachfolge-Projekt von »Jedem Kind ein Instrument« eingerichtet wurde, ist gar nicht so leicht.

»Aus den Bereichen Instrumente, Tanzen und Singen entscheiden sich die Schulen für einen Schwerpunkt«, erklärt die Schulleiterin. Der Kooperationspartner, also die Tanzschule, müsse entsprechende Qualifikationen im Umgang mit Kindern nachweisen. »Das konnte der Inhaber Peter Marks«, sagt Nicola Holtgräwe.

Die verschiedenen Tanzstile, die die Kinder im Projekt behandelten, hören sich erst mal nach reinem Spaß an: Hip-Hop, Pop, Improvisation, Paartänze aber auch Ballett wurden ausprobiert. Dahinter stecken aber gezielte Lerneffekte, wie die Entwicklung und Differenzierung der Motorik, die Raumwahrnehmung, oder auch die Anregung der Bewegungsfantasie. Spaß hatten die Kinder trotzdem bei den Probestunden und auch die Aufführung vor den Mitschülern und Eltern machte den Schülerinnen und Schülern sichtlich Spaß.

Das Projekt geht weiter

Freiwillig können die jetzigen Zweitklässler im kommenden Schuljahr weiter tanzen. Die jetzigen Erstklässler starten dann mit der tänzerischen Grundbildung im »JeKits«-Projekt. »Das werden wir auch weiterhin durchführen«, sagt Schulleiterin Nicola Holtgräwe: »Einmal ›JeKits‹, immer ›JeKits‹«.

Startseite