Aleks Olfert (23) aus Hüllhorst will alte Aqua-Fun-Tunnelpiste in seinem Privatgarten wieder aufbauen

XXL-Wasserrutsche wird zu Bobbahn

Kirchlengern (WB)

Die ausgediente XXL-Wasserrutsche aus dem alten Kirchlengeraner Freizeitbad wird zur privaten Bobbahhn. Der Hüllhorster Aleks Olfert (23) hat sich die 80 Meter langen Röhrenpiste gesichert, bezahlt dafür aber keinen Cent und will sie nun Stück für Stück in seinen Garten verfrachten.

Daniel Salmon

„Ich habe mich mega gefreut, als ich die Zusage gekriegt habe“, sagt Aleks Olfert. Rund 80 Meter Tunnelstrecke will er mit seinem Vater und seinem Bruder binnen drei Tagen demontieren. Foto: Daniel Salmon

„Ich bin halt ein spontaner Typ und stehe auf Action. Ich dachte, mit dem Teil kann ich sicher was anfangen“, sagt der zweifache Familienvater und lacht. Eher zufällig hatte er vor knapp zwei Monaten davon erfahren, dass die Gemeinde Kirchlengern die Wasserrutsche für umsonst an „Selbstabholer“ abgibt. Er fackelte nicht lange, bekundete sofort Interesse an dem ungewöhnlichen Objekt. „Ich war der Erste, der sich gemeldet hat“, erinnert sich Olfert, der knapp 20 weitere Interessenten ausstach: „Ich habe mich mega gefreut, als ich die Zusage gekriegt habe.“

Gerne hätte der junge Mann auch Teile des Rutschturms bekommen, um ihn bei sich zuhause zumindest teilweise wieder aufzubauen. „Der ist aber größtenteils aus Stahl und den behält das Abrissunternehmen“, erklärt er.

Am Donnerstagmorgen rückt er mit seinem Vater Peter und Bruder Jonas am Aqua Fun an. Im Gepäck hat das Trio Schlagschrauber, Kuhfuß, Cuttermesser und Maulschlüssel. Den unteren Teil der Rutsche haben die Hüllhorster bereits vor einigen Tagen montiert: „Für den Abbau von zehn Metern Rutsche haben wir gut zwei Stunden gebraucht.“

Nun gilt es aber, die Bolzen der höher gelegenen Bauteile zu lösen. Das klappt zunächst von einer Trittleiter aus. „Wir haben auch eine Hebebühne dabei, damit wir an die Rutschenteile ganz oben herankommen“, sagt Aleks Olfert. Mittels einer Seilwinde will er die Elemente dann in die Tiefe lassen. Da ist dann Muskelschmalz gefragt. Denn jedes Tunnelstück ist gut 2,60 lang, hat einen Durchmesser von 1,40 Meter.

Genug handwerkliches Geschick für die Aktion bringt die Familie auf jeden Fall mit: Der 23-Jährige selbst ist Heizungsbauer, sein Vater Tischler und sein jüngerer Bruder will bald eine Lehre zum Elektriker beginnen. Mit einem Lkw sollen die blauen Bauteile dann nach Hüllhorst verfrachtet werden. Gut sieben Kilometer liegt Aleks Olferts 2000-Quadratmeter-Grundstück vom Aqua Fun entfernt. Drei Tage hat er für Abbau und Transport veranschlagt. „Ich werde die Rutschen-Elemente erstmal bei mir lagern. Im Sommer wollen wir dann mit dem Aufbau der Bobbahn beginnen.“ Dazu werden die Tunnelteile in der Mitte auseinander geschraubt. „So bekäme ich dann eine Streckenlänge von 160 Metern. Für die Bobbahn benötige ich aber nur rund 25 bis 30 Meter“, berichtet Aleks Olfert.

Einige Elemente will er aber intakt lassen und zum Erlebnistunnel für seine beiden Kinder umfunktionieren. Die Bob-Piste will er zunächst selbst nutzen, dafür ein Skateboard modifizieren und dort durchflitzen. „Mein Vater nimmt auch einen Teil der Rutsche, baut die dann in seinem großen Garten für seine acht Enkelkinder auf. Und für meinen Bruder Markus bleibt bestimmt auch noch was übrig“, so der Hüllhorster.

Startseite