1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Loehne
  6. >
  7. Die Kirchenknirpse aus Obernbeck

  8. >

Einrichtung hat noch freie Plätze für das nächste Kindergartenjahr

Die Kirchenknirpse aus Obernbeck

Löhne (WB). Die Kirchenknirpse in Obernbeck bieten für das Kindergartenjahr ab August eine neue Gruppe mit neun freien Plätzen an. An drei Tagen die Woche können Kinder im Alter von ein bis drei Jahren im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Obernbeck betreut werden. Das Angebot richtet sich auch an Eltern aus dem benachbarten Bad Oeynhausen, wo Betreuungsmöglichkeiten momentan rar sind.

Lydia Böhne

Leiterin und Erzieherin Andrea Leding (von links), Ehrenamtlerin Kathrin Deters und Ergänzungskraft Heike Feichtinger bilden das Team der Kirchenknirpse. Mona (von links), Henry, Adelaide, Güney, Leonie, Lilli (die jüngste mit anderthalb Jahren), Philip, Moritz und Marie besuchen die Spielgruppe drei Mal pro Woche. Foto: Lydia Böhne

„Bei uns können die Kinder in entspannter Atmosphäre erste Gruppenerfahrungen sammeln, bevor sie in den Kindergarten gehen”, erläutert Leiterin Andrea Leding.

Schon seit mehreren Jahren gibt es den eigenständigen Trägerverein Kirchenknirpse, der seine Räumlichkeiten im Untergeschoss des Gemeindehauses der Kirchengemeinde Obernbeck an der Kirchstraße 16 hat. Seit acht Jahren leitet Andrea Leding die Spielgruppe. An die Entstehung kann sich die gelernte Erzieherin gut erinnern: „Es gab damals nicht genügend Kita-Plätze, deshalb wurde ein zusätzliches Angebot für Drei- und Vierjährige eingerichtet.”

„Bei uns ist es sehr klein und überschaubar“

Das Angebot ist geblieben, nur die Zielgruppe hat sich verändert. Zehn Kinder im Alter von ein bis drei Jahren können montags, mittwochs und donnerstags in der Zeit von 8.45 bis 11.45 betreut werden. Die Besetzung ist in den Augen von Andrea Leding Luxus, denn neben ihr als Erzieherin gehören auch Heike Feichtinger als Ergänzungskraft und Kathrin Deters als Ehrenamtliche zum Team, das sich um die zehn Kinder kümmert.

Es gibt einen Gruppenraum sowie Sanitäranlagen, einen kleinen und einen großen Außenbereich mit Spielmöglichkeiten. „Es soll keine Reizüberflutung stattfinden. Bei uns ist es sehr klein und überschaubar“, beschreibt Andrea Leding. „Die Kinder können hier erste Erfahrungen mit sich selbst und im Umgang mit anderen Kindern sammeln“, fügt die Leiterin hinzu.

Durch die gleichbleibenden Tagesabläufe sollen die Kinder Strukturen kennenlernen. Andrea Leding veranschaulicht, wie ein typischer Tag aussieht: „Die Kinder werden morgens von den Eltern gebracht. Es kann frei gespielt werden, wir machen aber auch Angebote“, erläutert die Leiterin.

„Natürlich haben wir auch einen religionspädagogischen Ansatz“

Zuletzt haben sich die Kinder mit der Unterwasserwelt beschäftigt und das Thema künstlerisch umgesetzt. Feste Rituale sind auch das gemeinsame Frühstück sowie ein Mittagskreis. „Natürlich haben wir auch einen religionspädagogischen Ansatz“, fügt Andrea Leding hinzu.

Die Spielgruppe arbeitet bei der Kindergarteneingewöhnung nach dem Berliner Modell. Das Konzept sieht eine elternbegleitete Eingewöhnung vor, die für einen sanften Abschiedsprozess steht. „Ich beschreibe es immer so: Die Kinder werden hier quasi schon vorbereitet, bevor es in den Kindergarten, sozusagen die große, weite Welt geht“, sagt Andrea Leding. Vielen Mädchen und Jungen falle dadurch die Eingewöhnung im Kindergarten leichter.

„Mein Sohn ist etwas schüchterner. Hier kann er soziale Kontakte knüpfen“

Der zweijährige Sohn von Carola Böhme besucht die Spielgruppe seit August vergangenen Jahres. „Wir kommen aus Bergkirchen, und bei uns gab es so ein tolles Angebot nicht, deshalb fahre ich gerne die 15 Minuten mit dem Auto bis nach Obernbeck“, sagt die Mutter. Sie schätze besonders die Herzlichkeit im Umgang mit den Kindern und die Einbindung der Eltern. „Ich bringe Henry hier genauso gerne hin wie zu meinen Eltern oder Schwiegereltern“, betont Carola Böhme.

Sie habe sich bewusst gegen eine große Institution entschieden. „Mein Sohn ist etwas schüchterner. Hier kann er soziale Kontakte knüpfen, wird aber nicht überfordert“, lobt die Bad Oeynhausenerin. Wenn sie es einrichten könne, würde sie später auch ihren sechsmonatigen Sohn Hanno in die vertrauensvollen Hände der Kirchenknirpse geben, sagt Carola Böhme.

Wer Kontakt zu den Kirchenknirpsen aufnehmen möchte, kann dies über die Nummer von Andrea Leding tun: 0151/20188172. Für die neue Gruppe, die ab August startet, gibt es noch neun freie Plätze.

Startseite