1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Loehne
  6. >
  7. DRK simuliert Trinkwasserausfall

  8. >

Führungsübung mit Schwerpunkt »Funken« für Einheiten des Kreises Herford

DRK simuliert Trinkwasserausfall

Löhne  (WB). »Ein Seniorenzentrum fordert 800 Liter Mineralwasser zur Abdeckung«, funkt Alexander Hermelink. Eine Minute später folgt die Meldung: »Eigenunfall, keine Verletzten, aber das Fahrzeug ist nicht mehr einsatzbereit.« Bei der Führungsübung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat der Ortsverein Löhne eine Trinkwasserknappheit in Löhne simuliert.

Angelina Zander

Das Ziel der Führungsübung des Deutschen Roten Kreuzes ist die Übung im Umgang mit den Funkgeräten und das Übermitteln von Funksprüchen. Alexander Hermelink (stellvertretender Kreisrotkreuzleiter, rechts) übt mit Jens Tschöpe (Vlotho) das Funken im Einsatzleitwagen. Im Minutentakt geben sie Meldungen an die anderen Ortsvereine weiter. Foto: Angelina Zander

Meldungen im Minutentakt erreichten die Mitglieder der Ortsvereine Bünde und Vlotho am Montagabend bei der Führungsübung vor dem Haus des Deutschen Roten Kreuzes. Mit der Führungsübung sollten die Mitglieder das Funken trainieren. Der Ortsverein Löhne war maßgeblich für die Aussendung von Meldungen verantwortlich, die von den anderen Teilnehmern fiktiv umgesetzt werden sollten.

Das Szenario hätte zeitlich nicht besser gewählt werden können: In Löhne ist die Trinkwasserversorgung zusammengebrochen. Ein Thema, das gerade den Löhner Einsatzkräfte des DRK noch aktuell im Gedächtnis sein sollte. Das DRK stand nun in der Pflicht, sich um die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung zu kümmern. Der Ortsverein Vlotho organisierte die Logistik: Wo kann das Trinkwasser gelagert werden, wie wird es an die Ausgabestellen verteilt?

Doch schnell standen die Einsatzkräfte vor ihrem ersten Problem: Der Lkw für den Transport des Wassers war organisiert. Aber wie bekommt man 800 Liter Wasser, die ein Seniorenheim geordert hatte, wieder von einem Lkw herunter?

Lösungsorientierte Denkprozesse sind gefragt

Helmut Jäppelt, der Vorsitzende des Ortsvereins Löhne und zweiter Kreisverbandsvorsitzender des Kreises Herford-Land, erklärte: »Die Teilnehmer sollen in kleinen Schritten merken, wo der Hase im Pfeffer liegt. Nur so können wir Know-How aufbauen, das wir im richtigen Einsatz abrufen können.« Also orderten die Einsatzkräfte einen Gabelstapler, was insbesondere bei der Ortsgruppe Bünde zunächst für Verwunderung sorgte.

Doch genau dieser lösungsorientierte Denkprozess sollte durch die Führungsübung angestoßen werden. Die Trinkwasserversorgung der Löhner Bevölkerung und wichtiger Einrichtungen wie Seniorenzentren waren die Hauptaufgabe der Ortsvereine.

Dazu errichtete der Ortsverein Bünde ein Logistikzentrum auf dem Parkplatz der Sporthalle der städtischen Realschule, um von dort aus geeignete Stellen für die Ausgabe von Trinkwasser zu erforschen. Dazu wurden alle Gemeindehäuser des Umkreises angefahren. Die Herausforderung des Funkens besteht in der zeitlichen Koordination der Anweisungen und der Präzision der Funksprüche. Gerade bei der Menschenrettung sei dies ein entscheidender Faktor, sagte Alexander Hermelink, stellvertretender Kreisrotkreuzleiter.

Meldungen im Minutentakt erhöhen den Stress

Das Fazit der Führungsübung der drei Ortsvereine fasste Hermelink mit einem Wort zusammen: stressig. Besonders für den Ortsverein Löhne, denn dieser war für den Versand der Meldungen im Minutentakt verantwortlich. »Im echten Einsatz wäre die Chaosphase vermutlich genauso gelaufen«, sagte er. Die Zugführer der beiden Ortsvereine Bünde und Vlotho waren zufrieden mit der Arbeit an den Funkgeräten. »Wir wussten immer, wo unsere Einsatzfahrzeuge sind«, fasste Willy Niederbudde zusammen.

Die Führungsübung findet einmal im Jahr für alle Ortsvereine des Kreises Herford-Land statt. Mit der Übung will das DRK Freiwillige für seine Arbeit begeistern. Zur Übung am Montag waren daher einige Interessierte und die Jugendgruppe des Ortsvereins Vlotho gekommen.

Termine und Ausbildungen

Das DRK sucht laufend Freiwillige, die sich für die vielfältigen Aufgaben begeistern können. Es bildet nicht nur Rettungssanitäter und Sanitäter aus. Auch Blutspendehelfer, Feldköche, Helfer für die Kleiderkammer oder Techniker sind gefragt. Am Montag, 11. September, veranstaltet der DRK Ortsverein Löhne zu seinem Dienstabend an der Brunnenstraße 140 einen Informationsabend.

Im September starten zusätzlich Ausbildungen, die im Internet zu finden sind. Am 23. und 24. September gibt es beim Löhner Ortsverein ein Rotkreuzeinführungsseminar jeweils von 9 bis 16 Uhr. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.drk-herford-land.de.

Startseite