1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Loehne
  6. >
  7. Ein halber Schritt in die Normalität

  8. >

Von Montag an findet in den Löhner Grundschulen wieder eingeschränkter Präsenzunterricht statt

Ein halber Schritt in die Normalität

Löhne (WB)

Eine lange und belastende Phase für viele Familien neigt sich dem Ende entgegen. Von Montag an gibt es auch an den Löhner Grundschulen wieder Präsenzunterricht. Doch ganz zu Ende ist die Zeit des Lernens auf Distanz damit noch nicht.

Louis Ruthe

Von Montag, 22. Februar, an findet auch in den Löhner Grundschulen wieder Präsenzunterricht statt: Alle Klassen werden zunächst allerdings geteilt. Foto: Robert Michael/dpa

Vorerst werden die Jungen und Mädchen im Wechselunterricht betreut. Was das für die Familien und Kinder bedeutet, hat Christiane Röder, Sprecherin der Löhner Grundschulen und Leiterin der Grundschule Gohfeld, im Gespräch mit dieser Zeitung erläutert.

„Es ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt Christiane Röder. Vielen Kindern fehle der gemeinsame Unterricht in der Schule. Alle Klassenkameraden werden die Kinder jedoch von Montag an noch nicht wieder zu Gesicht bekommen. „An allen Schulen werden die Klassen halbiert“, sagt Christiane Röder. Durch die Aufteilung der Kinder entstünden so Klassen mit bis zu 14 Kindern.

Dadurch können die Schulen die Jungen und Mädchen besser in den Räumen verteilen, sodass der Abstand gut eingehalten werden kann. „Zudem werden wir hier in Gohfeld beispielsweise kleine Bewegungspausen einbauen, da der Sportunterricht vorerst ausfällt“, berichtet die Schulleiterin. Weiterhin erhalten bleiben die Hygienestandards. „Händewaschen, Abstand halten, lüften und die Handdesinfektion werden uns noch einige Zeit im Schulalltag begleiten“, sagt Christiane Röder.

Schulleiterin Christiane Röder

Damit auch zu Schulbeginn nicht alle Kinder auf einmal kurz vor 7.55 Uhr in die Schulräume strömen, hat sich die Grundschule Gohfeld erneut für einen offenen Beginn entschieden. Bereits von 7.30 Uhr an werden Lehrkräfte und Aufsichtspersonen die Kinder in den Empfang nehmen und betreuen, bis der Unterricht losgeht.

An den Tagen, an denen die Kinder nicht zur Schule dürfen, geht der Distanzunterricht weiter. Insgesamt freut sich die Schulleiterin auf ihre „liebgewonnen kleinen Menschen“. „Ich sehe die Schulen besser aufgestellt als nach dem ersten Lockdown“, sagt sie.

Es gebe gut eingespielte Mechanismen der Gesundheitsämter, die bei positiven Fällen in Schulen sofort greifen würden. Dennoch appelliert die Schulleiterin: „Es liegt auch an den Familien, zu Hause und in der Freizeit die geltenden Regeln so einzuhalten, dass wir schon bald den nächsten Schritt Richtung Normalität machen können.“

Startseite