1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Loehne
  6. >
  7. Eine kurzweilige Rallye durch die Stadtgeschichte

  8. >

Neues Angebot der Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH: Laufzettel für Wanderung vom Kurpark durch die Innenstadt zum Sielpark steht im Internet zum Download bereit

Eine kurzweilige Rallye durch die Stadtgeschichte

Bad Oeynhausen

Auf die Spuren der Stadt- und Ortsgeschichte durch den Kurpark, die Innenstadt und den Sielpark können sich die Teilnehmer einer neuen Stadtrallye begeben. Einen Katalog mit 17 Fragen hat Stadtführer René Haeseler zusammengestellt.

Malte Samtenschnieder

Diese Stieleiche – direkt neben dem Kaiserpalais – ist etwa 300 Jahre alt. Sie wurde nach einer Nichte des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm IV. benannt. Zeitweise war das besondere Naturdenkmal von einer eisernen Wendeltreppe umgeben. Foto: Malte Samtenschnieder

Diesen Laufzettel und einen Stadtplan der Kurstadt bietet die Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH Interessierten zum Download an. Alternativ liegt das Material in der Tourist-Info aus.

Der etwa zweistündige Rundgang (zuzüglich Pausen) beginnt an der Tourist-Info im Kurpark. Dort machen die Rallye-Teilnehmer etwa mit verschiedenen wichtigen Persönlichkeiten der Stadtgeschichte Bekanntschaft. Zu nennen sind beispielsweise der preußische König Friedrich Wilhelm IV., Gründer des Bades Oeynhausen, oder Gartenarchitekt Peter Lenné, der den Kurpark von Bad Oeynhausen geplant hat.

Dem Thema „Sole“ nähern sich die Spaziergänger auf unterschiedliche Weise: Sie kommen etwa am Oeynhausen-Sprudel im Kurpark vorbei, und sie machen einen Abstecher zum Gradierwerk im Siel.

Auch ein Bild von der vielfältigen Bäderarchitektur können sich die Rallye-Teilnehmer beispielsweise an den Badehäusern I und II oder am Kaiserpalais machen, bevor sie im Sielpark – bei einer Wanderung entlang des Kokturkanals – die Natur in vollen Zügen genießen können. Insbesondere im Bereich Sielterrassen/Sielwehr sind derzeit unzählige Krokusse und Schneeglöckchen zu finden.

Steinkammergrab als Ziel

Ein gutes Stück abseits der restlichen Etappenziele liegt der Endpunkt der Rallye: das Steinkammergrab aus dem zweiten Jahrtausend vor Christus in Werste. Doch der Aufwand lohnt: Das älteste Zeugnis der Menschheitsgeschichte auf dem Stadtgebiet Bad Oeynhausens verfehlt seine Wirkung auf den Betrachter nicht.

Wer möchte, kann seinen ausgefüllten Rallye-Bogen anschließend an die Tourist-Info schicken. Sind alle Antworten richtig, gibt es einen Gruß von der Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH.

Auch Kunst säumt den Weg der Stadtrallye-Teilnehmer: Stefan Papp hat das Kunstwerk „Menschen“ 1990 geschaffen. Foto: Malte Samtenschnieder
Startseite