1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Loehne
  6. >
  7. Einmal zum Himmel und zurück

  8. >

Was sich Kinder vom Weihnachtsmann wünschen: Meike Wachholz kümmert sich um hunderte Briefe aus dem Herforder Postamt

Einmal zum Himmel und zurück

Herford/Löhne (WB)

Meike Wachholz hat einen guten Draht zum Weihnachtsmann. Einen sehr guten sogar. Denn die Herforderin hat ihm die Wünsche hunderter Kinder geschickt, die einen Brief im Weihnachtspostamt auf dem Gänsemarkt eingeworfen haben. Und wer seine Adresse angegeben hat, der bekommt sogar eine Antwort vom Weihnachtsmann.

Lars Krückemeyer

Meike Wachholz hat alle Hände voll zu tun. Alle Briefe mit Adresse wurden vom Weihnachtsmann beantwortet. Foto: Lars Krückemeyer

Ein kleiner Zettel, gemalte Wünsche auf DIN A2-Format oder auch ausgeschnittene Fotos aus einem Spielzeug-Prospekt: Die Kinder haben sich bei der Gestaltung mal wieder richtig viel Mühe gegeben. Und wer noch nicht schreiben kann, bekam Hilfe von den Eltern.

Manche verorten den Weihnachtsmann am Nordpol oder in den Himmel, wohin ein Kind mit seinem Schlitten fliegen möchte. Andere hoffen, dass der Weihnachtsmann trotz des Lockdowns an Heiligabend „einreisen“ darf oder dass es schneit. Ein Mädchen will wissen, ob der Weihnachtsmann zum Fest auch einen Tannenbaum aufstellt.

In den ersten Jahren stand auf jedem zweiten Zettel ein iPhone. Das hat sich geändert. „Ein Kind hat sich endlich einen Bruder gewünscht, weil es schon zwei Schwestern hat“, erzählt die 47-Jährige.

Die Briefe der Kinder landen im Büro der Holz verarbeitenden Firma Casa Kaiensis in Gohfeld, die Wachholz und ihr Mann Kai Schaede betreiben. Klar, dass auch das Weihnachts-Postamt aus dieser Manufaktur stammt. Casa Kaiensis liefert Holzhäuser in ganz Europa aus. Mit zwei Freunden sortiert Meike Wachholz die Wunschzettel und Briefe und leitet sie an den Weihnachtsmann weiter. Der antwortet dann individuell mit bunter Tinte und in Schönschrift von Hand. „Er kennt übrigens den Datenschutz. Alle Zettel verbrennt er in einem Ofen“, betont Wachholz.

Und was wünscht sich die Initiatorin selbst zu Weihnachten? „Nichts“, sagt die 47-Jährige, „mein Mann und ich haben alles, was wir brauchen.“ Vielleicht bringt der Weihnachtsmann ja trotzdem eine Kleinigkeit für Maike Wachholz. Allein schön als Dankeschön für diese tolle Aktion.

Weitere Wunschzettel können noch bis zum 24. Dezember (mittags) abgegeben werden.

Startseite