1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Loehne
  6. >
  7. Kein Anbau für die Kita Im Schling

  8. >

Stadt Löhne wird nach Renovierung Räume im Gemeindehaus anmieten

Kein Anbau für die Kita Im Schling

Löhne (WB). Die kostenintensive Erweiterung der evangelischen Kindertagesstätte Im Schling ist vom Tisch. Dafür gibt es nun eine für die Stadt Löhne günstigere Alternative: Sie wird Räumlichkeiten im benachbarten Gemeindehaus anmieten. Dies sowie die Einrichtung einer Kita in der ehemaligen Werretalschule und der Ausbau der Kita Halstern sind Thema in der Ratssitzung am Mittwochabend, 16. Mai 2018, gewesen.

Sonja Gruhn

An der Kindertagesstätte Im Schling in Löhne wird es keinen teuren Anbau für eine weitere Kindergartengruppe geben. Die Stadt hat mit dem Kirchenkreis vereinbart, dass im benachbarten Gemeindehaus Im Schling nach Renovierungs- und Umbauarbeiten Räume gemietet werden können. Foto: Lydia Böhne

In dem Anbau an die Kita Im Schling sollte eine weitere Kindergartengruppe untergebracht werden, deren Bedarf durch den Jugendhilfeausschuss und den Rat der Stadt Löhne anerkannt worden war. Im Einvernehmen mit den Kirchenkreis Herford als Träger der Einrichtung werde nun durch Umbau und Nutzung vorhandener Räume im Gemeindehaus Im Schling Platz für diese Gruppe geschaffen. Die Stadt Löhne wird die Räume dann anmieten.

Im Gemeindehaus sind erhebliche Renovierungen erforderlich

Wie aus der Beschlussvorlage hervorgeht, erfolgt der Umbau des Gemeindehauses durch den Kirchenkreis Herford beziehungsweise durch die Kirchengemeinde als Eigentümerin des Gebäudes. Es habe sich gezeigt, dass beim Gemeindehaus in den kommenden Jahren erhebliche Renovierungen erforderlich sind, so dass eine Ertüchtigung des Gebäudes und die Nutzung durch die Erweiterung der Kita angebracht sind.

Mit Inbetriebnahme der zusätzlichen Gruppe im umgebauten Gemeindehaus erhalte der Kirchenkreis Herford als Träger vom Jugendamt der Stadt Löhne die im KiBiz festgeschriebene Mietpauschale für den Betrieb einer Kindergartengruppe. Vertraglich werde dazu eine Laufzeit von zehn Jahren vereinbart.

Im Sommer soll mit den Umbauarbeiten begonnen werden, so dass die Gruppe im Kindergartenjahr 2018/2019 (Anfang 2019) dort einziehen kann. Zudem will die Stadt Löhne sicherstellen, dass mit Schuljahresbeginn 2018/2019 die derzeit im Gemeindehaus Im Schling untergebrachte Übermittagsbetreuung der Grundschule Löhne-Ort Räumlichkeiten im Schulgebäude beziehungsweise in dessen Umfeld nutzen kann.

Mittel sollen im Haushalt bereitgestellt werden

Der Beschlussvorschlag sieht ebenso vor, dass die Mittel, die durch den Verzicht auf den Anbau an der Kita Im Schling sowie durch den Ausbau der Kindertagesstätte in Halstern nicht erforderlich sind (etwa 380.000 Euro), zum Umbau und zur Umnutzung der ehemaligen Werretalschule, Gebäudeteil D, eingesetzt werden. Die darüber hinaus benötigten Mittel dafür in Höhe von 320.000 Euro sollen ebenfalls im laufenden Haushaltsjahr bereitgestellt werden, damit mit der Baumaßnahme zügig begonnen werden kann. Die bevorstehenden Maßnahmen haben die Ratsmitglieder einstimmig beschlossen.

Zudem sollen für das Haushaltsjahr 2019 im Rahmen von Verpflichtungsermächtigungen Mittel in Höhe von 200.000 Euro für die Ausstattung und für die Außenanlagen in Aussicht gestellt werden. Die konkrete Inanspruchnahme soll in Absprache mit dem künftigen Träger erfolgen.

Umbau der Werretalschule steht unter Vorbehalt

Aufgrund der mit den Maßnahmen verbundenen haushaltsrelevanten Änderungen sowie des außerplanmäßigen Investitionsvolumens steht der Umbau der Werretalschule in eine Kindertagesstätte unter dem Vorbehalt der Einbringung, Beschlussfassung und Genehmigung des entsprechenden Nachtragshaushaltes.

Im Haushalt waren für die Kitas Halstern und Im Schling ursprünglich je 500.000 Euro veranschlagt worden. Nach dem aktuellen Planungsstand wird der Ausbau in Halstern 600.000 Euro kosten. Die Baukosten an der ehemaligen Werretalschule schlagen mit 700.000 Euro zu Buche. Für die Außenanlagen werden 80.000 Euro, für die Innenausstattung 120.000 Euro veranschlagt.

Startseite