1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Loehne
  6. >
  7. Keine Präsenz-Gottesdienste bis zum Lockdown-Ende

  8. >

In den Gemeinden im Kirchenkreis Vlotho

Keine Präsenz-Gottesdienste bis zum Lockdown-Ende

Bad Oeynhausen/Lö...

Bis auf Weiteres finden in den Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Vlotho keine Gottesdienste in Präsenz statt. Darauf haben sich die Pfarrerinnen und Pfarrer in einer Pfarrkonferenz verständigt.

wn

Bis zum Lockdown-Ende verzichten die Gemeinden im Kirchenkreis Vlotho auf Präsenzgottesdienste. Dies gilt somit für Gemeinden in Bad Oeynhausen, Löhne, Vlotho und Porta Westfalica. Foto: Kirchenkreis Vlotho

„Solange der von der Bundesregierung und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten beschlossene Lockdown auch in unseren Kreisen Herford und Minden-Lübbecke gilt, werden wir keine Gottesdienste in den Kirchen und Gottesdienststätten feiern, auch wenn uns das zunehmend schmerzt“, sagt Superintendentin Dorothea Goudefroy. Dennoch habe man sich weiterhin zu diesem Verzicht entschlossen, der schon seit Mitte Dezember andauert. „Die Pfarrerinnen und Pfarrer vermissen den direkten Kontakt zu ihren Gemeindegliedern sehr und wünschen sich nichts sehnlicher, als das Gemeindeleben wieder anzukurbeln und in persönlichen Kontakt zu treten. Dennoch geht für uns der Schutz der Gesundheit vor. Deshalb halten wir weiterhin an unserem Entschluss fest und folgen damit der dringenden Empfehlung unserer Landeskirche“, sagt die Superintendentin.

Die Pfarrerinnen und Pfarrer halten unterdessen den Kontakt zu den Gemeindegliedern auf anderen Wegen. So bauen die Gemeinden ihre digitalen und analogen Angebote aus. Whats­app-Rundschreiben, Andachten zum Nachhören und Durchlesen auf den Homepages sind im Lockdown entstanden, Pfarrerinnen und Pfarrer entwerfen Briefsendungen oder treten auf unkonventionelle Arten mit den Gemeindegliedern in Kontakt. Auch digitale Gottesdienste in Vlotho, Porta Westfalica, Bad Oeynhausen und Löhne erreichen jede Woche hunderte Menschen.

„Das Feedback ist viel direkter, wir bekommen von vielen Gemeindegliedern direkt im Gottesdienst mitgeteilt, wie gut es ihnen tut, per Zoom zusammen zu kommen“, berichtet Matthias Mengel, Pfarrer der Wichern-Gemeinde. Deshalb habe sich die Gemeinde auch entschlossen, den Happy Hour-Gottesdienst bis in den März an jedem Samstagnachmittag per Videokonferenzsoftware Zoom anzubieten. Die Anmeldedaten sind auf www.wichernkirchengemeinde.de hinterlegt.

Auch die Online-Jugendgottesdienste des Jugendreferates in Kooperation mit dem Jugendgottesdienst-Team aus der Gemeinde Rehme sollen bis zum Sommer regelmäßig angeboten werden. „Jedes Mal sind mittlerweile mehr als 100 Konfirmandinnen und Konfirmanden, ehrenamtlich Mitarbeitende und andere Interessierte dabei. Das zeigt: Dieses Format müssen wir fortführen“, freut sich Synodaljugendreferentin Katrin Eckelmann. Interessierte werden zu den Jugendgottesdiensten auf den Social Media-Kanälen des Jugendreferats (@juengervlotho) und auf www.juenger-vlotho.de auf dem Laufenden gehalten.

Eine Übersicht der Angebote aus dem Kirchenkreis Vlotho gibt es auf www.kirchenkreis-vlotho.de/corona.

Startseite