1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Loehne
  6. >
  7. Neuer Pflegedienstleiter ist „Eigengewächs“

  8. >

Daniel Uhrmacher ist seit sieben Jahren im Seniorencentrum St. Laurentius in Löhne-Gohfeld tätig

Neuer Pflegedienstleiter ist „Eigengewächs“

Löhne (WB). Die neue Pflegedienstleitung des Seniorencentrums St. Laurentius in Gohfeld ist ein „Eigengewächs“. Daniel Uhrmacher arbeitet seit sieben Jahren im Haus und hat viele Stationen durchlaufen, bevor er jetzt diese leitende Tätigkeit übernommen hat.

Andrea Berning

Heike Strüber, Leiterin des Seniorencentrums St. Laurentius, freut sich, dass Daniel Uhrmacher neu die Aufgabe des Pflegedienstleiters in der Einrichtung übernommen hat. Foto: Andrea Berning

Heike Strüber, Einrichtungsleitung des Hauses an der Nordbahnstraße, freut sich: Sie hat den 40-jährigen Vater einer zehnjährigen Tochter im Verlauf seiner beruflichen Tätigkeit gefördert und ihn ermuntert, sich weiterzubilden. So hat Daniel Uhrmacher, gebürtiger Bad Oeynhausener, heute in Mennighüffen wohnhaft, berufsbegleitend ein zweijährige Weiterbildung zur Pflegedienst- und Einrichtungsleitung absolviert, die er vor drei Jahren abgeschlossen hat.

„Ich sehe jünger aus, als ich bin“

Daniel Uhrmacher verfügt über langjährige Berufserfahrung: „Ich sehe jünger aus, als ich bin“, sagt er und lacht. Seine Ausbildung als examinierte Fachkraft für Altenpflege hat er schon 2005 abgeschlossen. In St. Laurentius, einer Einrichtung der Paderborner Caritas Wohn- und Werkstätten (CWW), hat er zunächst einen kleineren der Wohnbereiche übernommen, die alle nach heimischen Naturschutzgebieten wie die Gohfelder Tannen oder das Siekertal benannt sind.

Dann kam ein größerer Wohnbereich dazu, schließlich die Bereichsleitung für mehrere Wohnbereiche. Aus der pflegerischen Arbeit mit den Bewohnern ist Daniel Uhrmacher also nach und nach in die eher verwaltende Tätigkeit hineingewachsen. So war es im übrigen auch bei Heike Strüber, die seit zwölf Jahren St. Laurentius leitet.

Zu Uhrmachers Verantwortung zählt nun der gesamte Pflegeprozess. Er erstellt Dienstpläne und achtet darauf, dass Vorgaben umgesetzt werden. Er ist zuständig für Pflegevisiten und Mitarbeiterschulungen. Ein gutes Miteinander sei ihm wichtig, sagt Daniel Uhrmacher, schließlich ist er jetzt der Vorgesetzte der früheren Kollegen: „Ich bin in der Pflege groß geworden.“

Sieben Wohnbereiche mit 180 Mitarbeitern

„Wir setzen auf unsere eigenen Mitarbeiter“, sagt Heike Strüber und freut sich, dass sie die Position mit einer Pflegekraft aus dem Haus besetzen konnte. Das Seniorencentrum St. Laurentius gibt es an diesem Standort seit 43 Jahren. 2006/2007 wurde das Altenheim komplett saniert und umgebaut, so dass den 154 Bewohnern nun ausschließlich Einzelzimmer zur Verfügung stehen.

Es gibt sieben Wohnbereiche und 180 Mitarbeiter an der Nordbahnstraße. Für viele Dinge des täglichen Lebens müssen die Bewohner von St. Laurentius keine weiten Wege zurücklegen: Es gibt einen Arzt, Physiotherapie und Fußpflege im eigenen Haus, dazu einen Friseur und ein Café.

Eine eigene Hauswirtschaft und Küche sorgen für die Bewohner, dazu kommt ein tägliches Betreuungs- und Beschäftigungsprogramm. „Das ist ganz wichtig“, sagt Heike Strüber. Und die Aussicht auf einige der schönen Gegenden, nach denen die Wohnbereiche benannt sind, kommt oben drauf: ein toller Blick aus dem vierten Stock.

Startseite