1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Roedinghausen
  6. >
  7. Bei Anruf gibt‘s Gratis-FFP2-Masken

  8. >

Rödinghauser Kaufleute stellen kurzfristig eine Verteilaktion für einkommensschwache Haushalte auf die Beine

Bei Anruf gibt‘s Gratis-FFP2-Masken

Rödinghausen/Bünd...

Egal ob im Supermarkt oder in Bus und Bahn: Ab diesem Montag besteht in NRW im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen die Verpflichtung, OP- oder FFP2-Masken zu tragen. Daher hat die Rödinghauser Werbe- und Aktionsgemeinschaft (Wage) eine besondere Aktion gestartet – und verteilt nun kostenlose Maskenpakete an Bedürftige.

Daniel Salmon

Bedürftige können sich bei der Rödinghauser Werbegemeinschaft per Telefon oder Internet Maskenpakete ordern. Foto: dpa

Binnen weniger Tage stellte die Wage mit ihren 80 Mitgliedern das Projekt auf die Beine. Zielgruppe sind nach Aussage von Wage-Chef Kevin Lucius einkommensschwache Haushalte und Personen. „Die Nutzung von eigenen Stoffmasken ist nicht mehr erlaubt. Doch die Verpflichtung, sich jetzt Masken kaufen zu müssen, ist für so manchen Haushalt ein Problem. Wir stehen da als Kaufleute vor Ort ein Stück weit in der sozialen Verantwortung“, stellt der Vorsitzende der örtlichen Werbegemeinschaft klar. Für viele Menschen seien es vielleicht nur ein paar Euro, die sie für den Kauf von FFP2- oder OP-Masken ausgeben müssten. Lucius: „Aber für ältere Menschen, Arbeitslose oder auch Familien, bei denen jeder Euro zählt, tut diese zusätzliche Ausgabe sehr weh.“ Und genau an dem Punkt setze die Grund-Idee der Wage an.

Wer als Rödinghauser aktuell „nicht auf Rosen gebettet“ ist, hat ab sofort die Möglichkeit, entweder per Telefon unter der Rufnummer 05746/9385425 oder online über die Homepage www.roedinghausen-hilft.de ein Masken-Paket kostenfrei anzufordern.

„Ein Einkommensnachweis oder sonstige Bescheinigungen sind dafür nicht notwendig. Wir setzen auf die Ehrlichkeit derer, die sich melden“, erklärt Kevin Lucius. Allerdings erfasse die Werbe- und Aktionsgemeinschaft intern die Adressen der Masken-Interessenten – zwecks der Vermeidung von möglichen Überschneidungen.

Für Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte umfassen die Pakete jeweils zwei FFP2-Masken und fünf Einweg-OP-Masken. Für Haushalte mit mehr als zwei Personen gibt es fünf FFP2-Masken und 15 Einweg-OP-Masken. „Nach der Anforderung kann das Paket am nächsten Tag wahlweise an einer von aktuell sechs Stationen persönlich abgeholt werden oder man bekommt es von einem Wage-Mitglied zu Hause vorbeigebracht“, erklärt der Chef der Aktionsgemeinschaft das weitere Prozedere nach der Bestellung.

Die Abhol-Stationen befinden bei „1a-Social-Media“, Lotto & Post Claudia Kiehl, dem Maßatelier Hoffmann, der Provinzial-Agentur Lucius sowie an den Sparkassen-Filialen in Bruchmühlen und Rödinghausen.

Die Wage weist darauf hin, dass die Masken-Abholung nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ist –eine direkte Ausgabe der Masken-Pakete ohne Voranmeldung ist nicht möglich.

Unterstützt wird der Start der Masken-Verteilungs-Aktion übrigens von der Help for Health GmbH aus Bünde. Geschäftsführer René Sindermann wurde durch Wage-Presse- und Medienwart Markus Gehlken auf diese Aktion aufmerksam. „Und er stellte sofort mehr als 1000 Masken aus seinem eigenen Lager für die ersten Masken-Pakete zu Sonder-Konditionen per Blitz-Lieferung zur Verfügung. Wir arbeiten aber daran, noch mehr zu bekommen“, so Kevin Lucius.

Startseite