1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Roedinghausen
  6. >
  7. Kein Adventsmarkt am Wiehen

  8. >

Zu hohe Corona-Zahlen im Kreis: Veranstaltergemeinschaft sagt ab

Kein Adventsmarkt am Wiehen

Rödinghausen (WB). Beleuchtete Tannenbäume und Feuerschalen säumen die Alte Dorfstraße, in den kleinen Holzbuden verkaufen Vertreter der örtlichen Vereine und Institutionen Leckereien und Gebasteltes. Der Weihnachtsmarkt der Gemeinde Rödinghausen vor der Kulisse der historischen Bartholomäuskirche ist etwas ganz Besonderes – vor allem, wenn der Weihnachtsmann in der Kutsche angefahren kommt. Aber wie auch in den Nachbarkommunen steht jetzt fest: Er wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen.

Kathrin Weege

Beleuchtete Tannenbäume säumen die Alte Dorfstraße in der Adventszeit – ein Foto von der Weihnacht am Wiehen im vergangenen Jahr. 2020 fällt der Markt aus. Foto: Kathrin Weege

„Wir – das sind die Feuerwehr-Löschgruppe Rödinghausen, die Gemeinde und die Werbe- und Aktions-Gemeinschaft WAGE – haben zusammen gesessen, um nach vertretbaren Möglichkeiten zu suchen. Leider spielt uns die momentan eher schwierige Entwicklung der Infektionszahlen im gesamten Kreis Herford nicht in die Karten. In der momentanen Situationen sehen wir keine wirklich gangbare und vertretbare Lösung für einen Weihnachts-Markt an der Alten Dorfstraße“, schreiben die Hauptorganisatoren des kleinen Adventsmarktes in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Schutz der Menschen Priorität

Auch kleinere Alternativen würden zwar noch weiter diskutiert, erforderten aber immer größere Anstrengungen, um sie in einer verantwortlichen Weise umzusetzen. „Der Schutz der Menschen hat oberste Priorität – deshalb wird diese traditionelle Nikolaus-Aktion in diesem Jahr abgesagt“, bedauern die Veranstalter.

Sie weisen darauf hin, dass die Einsatzbereitschaft gerade auch der Freiwilligen Feuerwehr in der Gemeinde nicht – durch ein nicht dienstlich unbedingt erforderliches Engagement – gefährdet werden dürfe. „Wir sind natürlich alle sehr enttäuscht, haben aber im Interesse der Gemeinschaft und der Sicherheit entschieden“, heißt es weiter.

Kleiner Hoffnungsschimmer

Enttäuscht dürften auch viele Bürger sein. Schließlich ist der Markt immer ein beliebter Treffpunkt, bei dem Nachbarn und Freunde mit Glühwein oder Kinderpunsch anstoßen. Für viele Vereine ist es immer eine gute Gelegenheit, um ein paar Euro in die kleine Vereinskasse zu spülen.

Die Veranstalter werden die Entwicklung im Hinblick auf die Fallzahlen der nächsten Wochen aber weiter eng beobachten, um, falls sich doch eine sichere Möglichkeit bieten sollte, auch kurzfristig reagieren zu können.

Startseite