1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Spenge
  6. >
  7. Endlich: Charlottenburg öffnet wieder

  8. >

Lichtdurchflutet, barrierefrei und neuer Lounge-Bereich – Start am 7. Juli

Endlich: Charlottenburg öffnet wieder

Spenge (WB). Bald haben die Jugendlichen aus Spenge und Umgebung ihre Charlottenburg zurück. Nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit erscheint das Kultur- und Jugendzentrum jetzt in neuem Glanz. Ab Samstag, 7. Juli, stehen die Türen für junge Menschen wieder offen.

Thomas Klüter

Freuen sich über die neue Charlottenburg mindestens so sehr, wie die Jugendlichen: Diplompädagogin Elfy Bahl (von links), Sozialpädagoge Timo Eilers und Diplompädagogin Anne Riedmaier im großzügigen Lounge-Bereich. Foto: Thomas Klüter

»Hier ist fast alles umgebaut und erneuert worden«, sagt Anne Riedmaier, Mitarbeiterin des Jugendzentrums. Energetisch ist das Haus jetzt auf dem neusten Stand, frisch gestrichen und neue Durchgänge und großzügigere Räume wurden geschaffen. Sofort ins Auge fällt dabei der große neue Anbau auf der Südseite der Charlottenburg. Der frühere Gebäudeteil war dunkel und mit kleinen Fenstern, jetzt wird durch die großen Glasfronten schon von außen deutlich, dass es drinnen lichtdurchflutet sein muss.

Großzügiger Lounge-Bereich

Genau an dieser Stelle sitzen Elfy Bahl, Timo Eilers und Anne Riedmaier. Die beiden Diplompädagoginnen und de Sozialpädagoge schmieden schon Pläne für das Programm nach der Eröffnung und sie genießen den großzügigen Lounge-Bereich. »Wie wir den Raum hier wirklich nennen, ist noch nicht klar«, sagt Riedmaier. »Das werden die Jugendlichen mit der Zeit selbst entscheiden.«

DJ-Pult und Probenräume

Die jungen Besucher werden sich über »ihre neue Charlottenburg« wohl genauso freuen, wie die Mitarbeiter. Zonen zum Entspannen warten dann auf sie, eine Empore als DJ-Pult, ein Computerraum, ein eigenes Büro, Mehrzweckräume für Seminare oder andere Aktivitäten, eine Küche, ganz neue sanitäre Anlagen und Bandproberäume. »Junge Musiker, die einen Raum zum üben suchen, können sich gerne an uns wenden«, sagt Timo Eilers. Ein neu eingebauter Fahrstuhl macht die Charlottenburg endlich barrierefrei. Viele der regelmäßigen Besucher warten sehnsüchtig auf die Wiedereröffnung. Einige der Jugendlichen haben die Ausweichangebote im Kleinbahnhof in Enger oder in der Teeküche der benachbarten Regenbogengesamtschule genutzt. Andere hätten sich während der Bauphase rar gemacht, sagt Elfy Bahl.

Start am 7. Juli

Ab Samstag, 7. Juli, ist das Haus wieder offen für die Jugendlichen. Zum Start bietet das Charlottenburg-Team einige Mitmachangebote. Die offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen wird bereits am Freitag, 6. Juli, stattfinden.

Die großen Glasfronten am neuen Anbau geben den Blick auf den Hof frei. Foto: Thomas Klüter
Startseite