1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Spenge
  6. >
  7. Gemeinsam Sprachbarrieren abbauen

  8. >

Kinder lernen miteinander am besten – zweiwöchige Camps in der Schule

Gemeinsam Sprachbarrieren abbauen

Spenge (WB/dd). Sprache ist das Mittel, um mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, um sich selbst Ausdruck zu verleihen und ein Miteinander zu gestalten. Was aber tun, wenn es mit der Sprache noch ein wenig hapert?

Im Theaterstück über den Tierpark Spenge kommen Pferde, Bären, Eulen und Luchse vor. Jedes der 20 Kinder, die am Sprachcamp teilnehmen, hat ein Tier verkörpert. Foto: Daniela Dembert

Das Bildungsbüro des Kreises Herford hat in Zusammenarbeit mit dem Verein Helden, den örtlichen Jugendämtern und der Carina Stiftung mehrere Sprachcamps in Herford, Bünde, Löhne und Spenge angeboten. Die zweiwöchigen Feriencamps unter dem Motto »Kinder einer Welt« richteten sich an Jungen und Mädchen im letzten Kindergarten- und ersten Grundschuljahr, deren sprachliche Fähigkeiten noch gefördert werden sollten.

Theater und Ausflüge

»Es geht dabei nicht nur um Migrantenkinder«, stellt Caroline Ruwe vom Jugendamt des Kreises Herford klar. »Das Angebot richtet sich auch an deutsche Kinder, die noch etwas schüchtern sind und an ihrer Selbstwirksamkeit arbeiten sollten.«

Um Sprache alltagsnah zu lernen, haben die 20 Kinder verschiedener Nationalitäten gemeinsam mit ihren fünf Betreuern eingekauft, Mittagessen zubereitet, Ausflüge unternommen und ein Theaterstück samt Kostümen erarbeitet.

Schule vertraut machen

»Die Kinder haben ganz unterschiedliche Vorkenntnisse. Wir haben Wert darauf gelegt, sie nicht immer gleich zu korrigieren«, erzählt Ilja Trojahn vom Verein Helden. Vielmehr sei es darum gegangen, sich verbal mit den anderen auseinander zu setzen und die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu artikulieren.

Bewusst wurde als Veranstaltungsort die Gesamtschule ausgewählt, damit den Kindern die Schulumgebung vertrauter wird und Barrieren beim Übergang von der Kita zur Grundschule abgebaut werden.

»Als familienfreundliche Stadt unterstützen wir die Sprachcamps gerne durch ein Raumangebot. Die Förderung von Kindern ist uns eine Herzensangelegenheit«, betont Bürgermeister Bernd Dumcke.

Auftritt für die Eltern

Zwei Ausflüge, einer zum Tierpark nach Olderdissen, standen auf dem Programm, die als Inspiration für das Abschluss-Theaterstück dienten. Gemeinsam haben die Kinder gebastelt, getanzt und sich auf ihren großen Auftritt vor den Eltern vorbereitet.

»Untereinander lernen Kinder am Besten«, weiß Hanna Schulte, die die Gruppe als Betreuerin begleitet hat. »Es ist faszinierend, wie schnell sich die Kinder im Zusammensein entwickeln.«

Bei der Präsentation des Theaterstücks verkörperte jedes Kind ein Tier. Klar, dass in einer großen Gemeinschaft wie der des Tierpark Spenge jeder gern mitmacht, wenn es darum geht, den Zoowärter mit einem Tanz zu überraschen.

Startseite