1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Herford
  6. >
  7. Vlotho: Schockanrufer erbeutet Bargeld

  8. >

Polizei gibt Phantombild zur Fahndung frei

Vlotho: Schockanrufer erbeutet Bargeld

Vlotho/Bielefeld

Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe bei der Identifizierung eines bislang unbekannten Mannes, der eine 67-jährige Vlothoerin am 28. April vergangenen Jahres um eine fünfstellige Bargeldsumme gebracht haben soll.

Mit besonders perfiden Überredungskünsten hat ein Anrufer eine Frau aus Vlotho um viel Geld gebracht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Wie die Polizei mitteilt, wurde die Frau telefonisch aufgefordert, Geld bereitzustellen, um die Inhaftierung ihres Sohnes zu vermeiden. Er habe angeblich bei einem Unfall eine Frau getötet und das Geld werde als Kaution benötigt.

Sie hob Geld von ihrem Konto ab – zunächst versuchte sie es bei der Commerzbank in Herford, doch dort misslang die Abhebung und die 67-Jährige fuhr zur Filiale nach Bielefeld. Die ganze Zeit über stand sie im telefonischen Kontakt mit dem Anrufer, den sie schließlich in Bielefeld auf dem Gehweg vor der Staatsanwaltschaft traf.

Betrug fliegt erst bei der Rückkehr auf

Dort übergab sie dem Mann das Geld. Erst nach ihrer Rückkehr nach Hause entdeckte die Vlothoerin, dass sie betrogen worden war.

Zur Tatzeit trug der schlanke, etwa 1,70 Meter große Mann, der sich „Herr Weiß“ nannte, eine dunkle Stoffhose, eine auberginefarbene Blousonjacke und eine Brille mit durchsichtigem Plastikrahmen. Er hat braune Haare. Hinweise zu seiner Person werden an die Kriminalpolizei in Herford unter 05221/8880 oder jede andere Polizeidienststelle erbeten.

In jüngster Zeit gab es auch im Kreis Herford immer wieder Trickbetrügereien am Telefon – die Anrufenden geben sich entweder als Familienangehörige oder auch als Polizeibeamte aus, um ihr Ziel zu erreichen. Die Polizei rät dazu, in den Familien über diese Betrugsmaschen zu sprechen, um gerade ältere Menschen vorzuwarnen.

Wer diesen Mann erkennt, wird gebeten, sich an die Polizei zu wenden. Foto: Kreispolizei Herford

Startseite
ANZEIGE