1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. „Alle haben einen guten Job gemacht“

  8. >

Freibadförderverein blickt auf eine ganz besondere Saison zurück

„Alle haben einen guten Job gemacht“

Vlotho (WB). „Die Corona-Pandemie hat unser Leben in vielen Bereichen stark beeinträchtigt. Gemeinsam ist es uns aber gelungen, dass auch 2020 viele Badegäste unser tolles Bad besuchen und genießen konnten.“ Diese Bilanz hat Ralf Nolte, Vorsitzender der Freibadfördervereins, an den Beginn der Jahreshauptversammlung in Bad Senkelteich gestellt.

Joachim Burek

Ortsbegehung im Freibad vor der Jahreshauptversammlung: Ralf Nolte und Siegfried Finne vom Freibadförderverein treffen sich mit Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Adam (von links) in der Valdorfer „Batze“. Gemeinsam bereitet man sich auf die Saison 2021 vor, die wohl auch noch im Zeichen von Corona stehen wird. Foto: Joachim Burek

Voraussetzung sei die Erarbeitung eines Hygieneplans gewesen, der vom Kreis habe genehmigt werden müssen, berichtete er. Nolte: „Dafür haben der Betreiber des Bades, die Stadtwerke, an der Spitze Bernd Adam als Geschäftsführer, sowie die Badleitung Kathrin Schwager und die Schwimmmeister Karl-Heinz Oelze und Andre Darjan viel investiert.“

Besondere Saison

Die diesjährige „verkürzte Saison“ mit den besonderen Herausforderungen sei dennoch reibungslos verlaufen. Allerdings zeigte ein Blick auf die Besucherzahlen, dass auch das Freibad den Corona-Beschränkungen Tribut zollen musste. 2020 kamen 17.800 Badegäste ins Waldfreibad. Zum Vergleich: 2019 waren es 37.500 und 2018 sogar 42.950 Besucher.

Jahresrückblick

Auswirkungen hatte Covid 19 auch auf die Jahreshauptversammlung selbst, die unter strengen Hygieneauflagen stattfand und bei der es weder Ehrungen noch einen Imbiss gab. Die Auszeichnung des 300. Mitglieds wurde ebenfalls verschoben. Im Rückblick erinnerte der Vorsitzende an die herausragenden Ereignisse im Verein und im Freibad seit Sommer 2019: Im Juni 2019 gab es das Tauffest und den Familientag mit 44 Täuflingen. „Traurig macht uns nun alle die schwere Erkrankung von Pfarrer Ralf Steiner, der sehr aktiv war bei Planung und Durchführung der Veranstaltung. Wir drücken ihm die Daumen für diese schwere Zeit“, sagte der Vereinsvorsitzende.

Weiter zählte Nolte bei den Veranstaltungsglanzlichtern das Open-Air im Juli und die Freibadfete als Letzte in diesem Format auf, die mit 1.556 Euro einen ordentlichen Erlös gebracht habe,

Genannt wurden auch die Beteiligung am Weihnachtsmarkt Valdorf mit einem Getränkewagen, die Anschaffung des Sonnensegels für das Planschbecken und die Anschaffung des Mähroboters, getauft auf den Namen „Siggi“.-

„Sehr gefreut haben wir uns über die Errichtung einer neuen Zaunanlage hinter dem Planschbecken und dem Sandkasten durch die Stadtwerke“, sagte Nolte. Dieser Bereich werde als Werbefläche vermarktet. Aktuell seien zwölf Felder vertraglich vermietet. Pro Saison würden damit zehnmal 300 Euro und zweimal 200 Euro eingenommen, also in Summe 3400 Euro.

Mitgliederzahlen

Gegenüber dem Vorjahr konnte der Förderverein seine Mitgliederzahl von 291 auf 330 erhöhen. Nolte: „Nicht ganz unschuldig daran sind unsere ständigen Vertreter, die bei Frühschwimmern, die Reklame für unsere Arbeit machen und Neumitglieder werben.“ An dieser Stelle gebühre auch den fleißigen „Greenkeepern“ ein herzliches Dankeschön: Siegfried und Karin Finne, Heinz Schell, Walter Munko und Herbert Selberg. Darüber hinaus hätten die neuen Pächter um Steven Schlicht mit seinen Mitarbeitern für die nahtlose Betreuung der Badegäste gesorgt. Wegen einiger Renovierungsarbeiten im Kiosk werde sich mit ihnen noch weiter abgestimmt. Die Beetpflege werde weiterhin an Mischa vergeben, die Zusammenarbeit laufe sehr gut, stellte der Vorsitzende in seinem Bericht fest.

Wahlen

In diesem Jahr standen nur die Wahlen der Kassenprüfer an. Diese Posten übernehmen Heinz Schell und Walter Munko. Bei dieser Gelegenheit lobte Ralf Nolte das optimale Zusammenspiel zwischen Verwaltung, Stadtwerken, Badleitung, Schwimmmeistern, DLRG und Förderverein. „Ich hoffe, dass diese Kultur des Miteinanders auch künftig erhalten bleibt, um ohne Reibungsverluste das Beste für das Freibad herauszuholen“, sagte der Vorsitzende.

Statement Bernd Adam

Bernd Adam, Geschäftsführer der Stadtwerke, zeigte sich trotz der Ausnahmesituation in Corona-Zeiten ebenfalls zufrieden mit der Saison. „Die Vorbereitung ist nicht einfach gewesen. Es musste ein umfangreiches Hygienekonzept in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden erstellt werden“, sagte er. Das habe sich im Laufe der Saison gut eingespielt und es habe viele tolle Feedbacks gegeben. „Danke an das hauptamtliche und das ehrenamtliche Freibadteam. Alle haben einen guten Job gemacht“, so Adam.

Startseite