1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. Bauernbad setzt auf Privatzahler

  8. >

Bad Senkelteich musste schon mehrere Krisen bewältigen

Bauernbad setzt auf Privatzahler

Vlotho (WB). Veränderungen erkennen und daraus neue Geschäftsmodelle entwickeln: Seit der Gründung bestimmt dieser Leitsatz die Entwicklung von Bad Senkelteich.

Jürgen Gebhard

Die Eheleute Ulrike und August Großmann führen das 1866 gegründete Bad Senkelteich seit 1982. Die Zusammenarbeit mit der Rentenversicherung endete 2013. Nun haben sie ein neues Geschäftsmodell entwickelt. Freie Betten werden über das Internet vermarktet. Foto: Oliver Schwabe

In Krisen, die es in 152 Jahren immer mal wieder gegeben hat, haben die Inhaber stets eine Chance gesehen. Und eine Insolvenz haben sie vor knapp zwei Jahren zu einer erfolgreichen Neuausrichtung genutzt.

Veränderungen erkennen und daraus neue Geschäftsmodelle entwickeln – das galt schon 1866, als acht Vlothoer Unternehmer die »Kommanditgesellschaft auf Aktien, Badeanstalt Senkelteich, Grube und Consorten« gründeten. Die Aktionäre waren in der Weserstadt mit Zigarren- und Zuckerfabriken oder als Bierbrauer zu Geld gekommen und suchten ein weiteres, zukunftssicheres Betätigungsfeld.

Badebetrieb startet mit königlicher Konzession

Kleine Bauernbäder, in denen natürliche Heilmittel verabreicht wurden, erfreuten sich gerade zunehmender Beliebtheit – ebenso wie öffentliche Badehäuser, in denen man sich mal von Kopf bis Fuß reinigen konnte.

Die Aktionäre erbauten am moor- und schwefelhaltigen Senkelteich ein Bade- und Logierhaus mit sieben Gästezimmern und mit »Conversations- und Speisesaal«. Mit königlicher Konzession aus Minden starteten sie im Herbst den Badebetrieb. Acht Jahre später kaufte Heinrich-August Großmann das »Schwefel- und Schlammbad« und übertrug es gleich seinem ältesten Sohn Wilhelm.

Im benachbarten Rehme besaß die Familie zwar einen Fuhrbetrieb mit 50 Pferden – der in den Zeiten der beginnenden Industrialisierung so allerdings keine Zukunft mehr hatte. »Schiffe mit Dampfmaschinen kamen auf, die Treidelpferde meines Ururgroßvaters wurden an der Weser zum Ziehen der Schiffe nicht mehr gebraucht«, sagt Diplom-Ökonom August Großmann, der Bad Senkelteich gemeinsam mit Ehefrau Ulrike führt.

Einst warteten Gäste neun Monate auf ihre Kur

Der heutige Inhaber übernahm das Haus 1982 – es waren goldene Zeiten: Wer eine Kur haben wollte, musste neun Monate warten und blieb vier bis sechs Wochen. 100 Gäste teilten sich die einfachen Doppelzimmer: Toiletten waren auf dem Flur, geduscht wurde nach dem Moorbad. Überall in Deutschland entstanden moderne Kurkliniken, die vorhandenen Häusern Konkurrenz machten.

Bad Senkelteich reagierte wieder einmal auf die Veränderungen. 1983 wurde groß renoviert, für die Gäste gab es nun komfortable Einzelzimmer. »Die Budgetierung im Gesundheitswesen führte 1997 deutschlandweit zur Schließung von 200 Reha-Kliniken«, sagt August Großmann. Die Krise traf auch das kleine Bauernbad am Rande Vlothos, das bis dahin zu etwa 80 Prozent von Kurgästen und ambulanten Patienten der Renten- und Krankenversicherungen abhängig gewesen war.

»Der Gesetzgeber konnte uns das Wasser abdrehen«, sagt Ulrike Großmann, »also entwickelten wir ein neues Geschäftsmodell, um die Gäste zu gewinnen, die bereit waren, selber für ihre Gesundheit zu zahlen.«

Privatzahler über das Internet gesucht

Das Moorland Senkelteich investierte in Werbung. Mit Reha-Klinik, Hotel, Gesundheitszentrum und Grossmann’s Restaurant machte das Bauernbad an Messeständen, in Fernsehsendungen und in Zeitungsanzeigen auf sich aufmerksam. Das Ziel wurde erreicht, die Privatzahler kamen.

Die seit 1895 bestehende Zusammenarbeit mit der Rentenversicherung endete 2013. Zu diesem Zeitpunkt begannen die Inhaber damit, die freien Betten über das Internet (booking.com) zu vermarkten. Aufgrund einer unerwarteten Steuerforderung ging Bad Senkelteich im Dezember 2016 in die Insolvenz – Anlass für die nächste Veränderung. Mit einer neuen Firma und dem Hotelbetrieb als Schwerpunkt neben der weiterhin bestehenden Reha-Klinik und dem Gesundheitszentrum geht es seitdem nach Aussage der Inhaber aufwärts.

Die Zimmer in dem Moorland-Hotel werden von internationalen Geschäftsleuten ebenso wie von erholungssuchenden Familien mit Kindern und Einzelreisenden über Internetportale gebucht. Die Auslastung der 80 Betten betrage 70 Prozent.

Startseite