1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. Chance auf Gratis-Sporthalle

  8. >

Bonneberg: Stadt beantragt 100-Prozent-Förderung für einen Neubau

Chance auf Gratis-Sporthalle

Vlotho (WB). Die Stadt Vlotho will die Chance ergreifen, einen Neubau der Sporthalle Bonneberg zu 100 Prozent mit Fördermitteln zu finanzieren. Die Möglichkeit dazu bietet der Investitionspakt des Bundes zur Förderung von Sportstätten 2020. Da der Antrag dafür bis zum 16. Oktober bei der Bezirksregierung vorliegen muss, hatten der Bürgermeister und die Fraktionsvorsitzenden diesen Antrag bereits am 5. August in einer Dringlichkeitsentscheidung beschlossen. Am Donnerstag, 20. August, liegt nun diese Entscheidung dem Rat zur Bestätigung vor.

Joachim Burek

Die SPD-Fraktion bei der Besichtigung an der Sporthalle am Bonneberg, von links: Jörg Begemann, Guido Koch und Aysel Teke. Die Sozialdemokraten hatten sich in einem eigenen Antrag für einen Neubau und die Nutzung der Fördermittel stark gemacht. Foto:

Lob für die Stadt

Für dieses rasche Handeln von Bürgermeister und Verwaltung gab es am Montag im Ausschuss für Gebäudemanagement nur Lob aus allen Fraktionen, „Weil die Stadt hier so schnell reagiert hat, können wir unseren für heute anberaumten Antrag, der in die gleiche Richtung geht, zurückziehen“, erklärte Fraktionssprecher Guido Guido Koch.

Besichtigung vor Ort

Die Vlothoer Sozialdemokraten hatten diesen Antrag bereits vor einiger Zeit nach einer Ortsbesichtigung an der Sporthalle auf den Weg gebracht. Sie sehen die neue Sporthalle auf dem Areal der Grundschule an der Bonneberger Straße im Mittelpunkt eines dörflichen Begegnungszentrums. „Das Sportstättenkonzept hat festgestellt, dass die Turnhalle im Grunde abgängig und eine Modernisierung im Bestand nicht zu realisieren ist,“ hatte Jörg Begemann als Teilnehmer der Begutachtung durch den Ausschuss für Schule, Jugend und Sport und den Ausschuss für das Gebäudemanagement vor einigen Monaten bereits festgestellt.

Sanierung zu teuer

In einer Erklärung zum aktuellen SPD-Antrag hatte Fraktionschef Koch weiter ausgeführt: „Die alte Halle aus den 1960er Jahren gilt als in keiner Weise mehr zumutbar, auch wenn sie immer noch bis auf die letzten Hallenstunden in der Woche ausgebucht ist. Bei einer rein wirtschaftlichen Betrachtung würde eine Sanierung die Kosten eines Neubaus weit übersteigen. Das beträfe das gesamte Gebäude, den Hallenboden, die Beleuchtung und die Heizung. Zudem fehle ein Umkleideraum und der Innenraum könne nicht barrierefrei betreten werden. Ein Neubau erscheint uns wirtschaftlicher als eine Sanierung und angesichts der Fördermittel aus dem neu aufgelegten Investitionspakt Sportstättenförderung wäre es geradezu fahrlässig, hier nicht zuzugreifen.“

Bürgermeister Rocco Wilken ergänzte gestern auf Anfrage: „Wenn wir es schaffen, noch in diesem Jahr zu bauen, könnten wir den Genuss der vollen Förderung über die notwendigen etwa 1,5 Millionen Euro kommen.“

Grundschul-Erweiterung

Das Architekturbüro Witteck & Kiefer gab dann im Ausschuss einen Sachstandsbericht zum Baufortschritt am Neubau des Offenen Ganztages an der Grundschule Vlotho. In einer Diaschau ließen die Planer die bisherigen Bauphasen Revue passieren. Nach dem Abriss des alten Pausendaches und der alten WC-Anlagen im Herbst 2019 habe es bei der Gründung für das Fundament im Frühjahr 2020 große Probleme gegeben, da immer wieder Altlasen und Schadstoffe, später sogar Gewölbeteile und ein alter Brunnen im Untergrund gefunden worden seien. Von Februar bis Juni habe die Herstellung der Gründung gedauert. Inzwischen sei der Rohbau vorangeschritten. Der Bauablauf habe sich aber so um zwei Monate verzögert, so ihr Zwischenbericht.

Startseite