1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. Der Zusammenhalt macht es möglich

  8. >

Mühlentag in Exter – 320 Vereinsmitglieder erhalten Lindemannsche Mühle

Der Zusammenhalt macht es möglich

Vlotho (WB). Dieses Mal mit Blick gen Westen: Die historische Lindemannsche Mühle hat beim Deutschen Mühlentag ihre Kappe in den Ostwind gedreht. Der angekündigte Regen aus dieser Richtung blieb aus. 900 Besucher konnten an ihrem Lieblingsdenkmal ein sonniges Mühlenfest feiern.

Frank Dominik Lemke

Ein Blick von der Kappe der Lindemannschen Mühle: Die Flügel hat sie in Richtung Südwest gedreht. Das Heck zeigt nach Nordost. Foto: Frank Dominik Lemke

»Sie dreht sich von selbst in den Wind«, erklärte Tobias Sturhahn den Besuchern, die sich im Inneren der Mühle das Mahlwerk angesehen haben. Die Windrose am Heck der Kappe überträgt die Kraft des sich ändernden Windes auf ein Getriebe. Das bewegt die 17 Tonnen schwere Kuppel. »Sollte das einmal nicht funktionieren, könnte das zu einem Problem werden«, sagte Tobias Sturhahn.

Bei einem starken Sturm müssen die Flügelblätter in Windrichtung stehen. Käme der Wind vom Heck, könnte er die gesamte Kappe vom Mauerwerk drücken und herunter krachen lassen. Deswegen ist die Mühle auf die helfenden Hände von den 320 Mitgliedern des Vereins »Windmühle Exter« angewiesen.

Renovierung als Generationenaufgabe

»Meine Generation hat sie renoviert. Jetzt übernehmen unsere Söhne und Töchter«, sagte der Ehrenvorsitzende Ulrich Sturhahn. Eines der nachrückenden Mitglieder ist Markus Klughardt. Der Tischler hat einen neuen Schaukasten aus massiver Eiche für die Windmühle gebaut. Der steht jetzt an der Pforte des Geländes.

»Mein Vater hat damals bei der Renovierung geholfen. Für mich gehört das Engagement zum Zusammenhalt der großen Familie«, sagt der 48-Jährige. Mit »Familie« meint er auch die Mitglieder des Mühlenvereins.

Das Mühlenfest war ein großer Spaß für alle. Der TuS Vlotho zeigte Kampfsportübungen. Der Spielmannszug Bad Oeynhausen-Neustadt sorgte für Musik. Am Anfang des bunten Programms stand ein ökumenischer Gottesdienst, der gut besucht war. »In diesem Miteinander spiegelt sich der Zeitgeist unserer Stadt wieder. Darauf können wir stolz sein«, sagte Bürgermeister Rocco Wilken.

Startseite
ANZEIGE