1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. Geschäftsleute setzen auf Online-Service

  8. >

Der Lockdown ab kommenden Mittwoch trifft die Vlothoer Kaufmannschaft in der Vorweihnachtzeit hart

Geschäftsleute setzen auf Online-Service

Vlotho (WB).

Es hat sich in den vergangenen Tagen abgezeichnet. Am Sonntag haben die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten aufgrund der Corona-Lage dann den harten Lockdown ab kommenden Mittwoch beschlossen. Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit müssen nun weite Teile des Einzelhandels ihre Läden schließen.

Joachim Burek

Ab Mittwoch greift der harte Lockdown. Dann bleiben weite Teile des Einzelhandels geschlossen. Auch in der festlich beleuchteten Innenstadt Vlothos wird es dann ganz ruhig werden. Foto: Joachim Burek

„Für die Einzelhändler in der Innenstadt ist das gerade in der Vorweihnachtszeit eine Katastrophe“, bringt Petra Schröer, Vorsitzende der Vlothoer Werbe- und Interessengemeinschaft (WIV), die Gemütslage der Geschäftsleute auf den Punkt. „Denn gerade die letzte Woche vor Weihnachten und die Zeit zwischen den Jahren ist vom Umsatz her nicht zu unterschätzen“, erklärt sie am Montag im Gespräch mit der VLOTHOER ZEITUNG.

Das kann auch Sergej Vogt von Fernseh-Meier bestätigen. „Diese Situation jetzt ist sehr unschön für den Einzelhandel. Das bedeutet große Umsatzeinbußen. Damit sind wir wieder mit einer der Leidtragenden der Corona-Krise.“ Einen Ausweg für sein Geschäft sieht er in der Erreichbarkeit über Telefon und Online-Shop. Nach Absprache wird es zu den gewohnten Öffnungszeiten über diese Wege zum Beispiel bei Reparaturen Abhol- und Abgabemöglichkeiten geben. Auch werde er einen Vor-Ort-Service beim Kunden anbieten.

Auch Mechtild Gerent, Geschäftsführerin bei Juwelier Albrecht in der Langen Straße, sieht ihr Geschäft vom Lockdown hart getroffen. „Gerade in unserer Branche hatte sich in den vergangenen Jahren der Schwerpunkt des Weihnachtsgeschäfts von Anfang Dezember auf die Mitte und die letzten Tage vor dem Fest verschoben“, berichtet sie. Auch sie versuche die Umsatzverluste über das Online-Schaufenster sowie über den weiter bestehenden Online-Bestell- und Beratungsservice aufzufangen. Mechtild Gerent: „Als Handwerksbetrieb dürfen wir zu unseren Öffnungszeiten einen Annahme und Ausgabe_Service zum Beispiel bei Reparaturen aufrecht erhalten.“

Jürgen Finkhäuser vom gleichnamigen Textilhaus in Vlotho will die Erfahrungen des Frühjahr-Lockdowns nutzen. „Wir sind ab Mittwoch telefonisch, über Whatsapp und online erreichbar. Es wird dann auch wieder eine Ausgabestelle für Bestellungen am Geschäft eingerichtet. Dafür werden jetzt bereits Kärtchen mit unseren Kontaktdaten an die Kunden verteilt“, informiert er.

Christina Stute, Vlotho-Marketing-Chefin: „Das trifft die Innenstadt so kurz vor Weihnachten hart. Aber wir arbeiten mit den Geschäftsleuten jetzt an einer noch verbesserten Möglichkeit die digitale Erreichbarkeit sicherzustellen. Auch die Vlotho-Gutscheine und die Gastronomie-Gutscheine werden weiter bei uns zu bekommen sein.“

Startseite
ANZEIGE