1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. Müllerhandwerk wie vor 100 Jahren

  8. >

Mühlenverein öffnet die historische Lindemannsche Mühle in Exter – mit Video

Müllerhandwerk wie vor 100 Jahren

Vlotho (WB). Sonne, Wind und blauer Himmel: Beim Deutschen Mühlentag haben an Pfingstmontag mehr als 1000 Besucher aus der ganzen Region die alte Lindemannschen Mühle in Exter besucht. Bei bestem Wetter zeigte der Mühlenverein, wie der Müller vor 100 Jahren das Korn zu Brot verarbeitete.

Frank Dominik Lemke

Mattis (5) und seine Großmutter Tove Bleich präsentieren eine Holzmühle, die sie beim Mühlenfest selbst gebastelt haben. Foto: Frank Lemke

»Andre, der Wind hat sich gedreht«, sagte Wolfgang Klughardt zu seinem Vereinskollegen und zog an der Bremse der Windmühle. Sobald die Flügel zum Stehen kamen, versetzte Andre Habbe die Absperrungen auf dem Balkon, welche die Besucher vor dem Schwung der Flügelblätter schützten. Die beiden begleiteten die Gäste durch das Gebäude und erklärten, wie das Räderwerk die Windenergie auf die Mühlsteine überträgt. Beide waren in der Tracht der Müller gekleidet:

Restaurierte Mühlentechnik

»Hiermit betätige ich die Bremse«, sagte Wolfgang Klughardt und zog wieder an einer von der Kappe herabhängende Kette. Durch das Lösen setzten sich die Flügel wieder langsam in Bewegung. Neben der Bremse baumelte eine weitere Kette.

»Die ist für die Flügelklappen«, sagte der Müller und zog an der Vorrichtung. Ein metallisches Knirschen war zu hören. Auf den Flügeln schlossen sich Klappen, die dem Wind mehr Fläche zum Anschieben boten. »Jetzt gleich macht sie richtig Fahrt«, sagte Wolfgang Klughardt.

Gottesdienst zur Eröffnung

Die beiden freuten sich über zahlreiche Besucher, sich alles ansahen: die Flügel, das Räderwerk, die Mahlsteine. Der Mühlenverein hatte ein umfangreiches Programm vorbereitet. Pfarrer Ralf Steiner eröffnete den Mühlentag mit einem ökumenischen Gottesdienst. »Der war von Anfang an richtig gut besucht«, sagte der Vorsitzende Wolfgang Frohloff. Der Posaunenchor Exter spielte nach dem Gottesdienst für die Gäste.

Unterhaltung für die Kinder

»Der Mühlentag ist einfach herrlich. Unsere Enkel lieben es hier zu basteln und zu spielen«, sagte Tove Bleich, die mit ihrem Ehemann Werner und ihren Enkeln Samson und Mattis dabei war. Gemeinsam entdeckten sie, was für Kinder geboten wurde: das Pusten von Seifenblasen, Basteln, Führungen durch die Mühle, Kuchen, Eis und vieles mehr.

Der Vorsitzende des Waldkindergartens-Vereins wusste den Mühlentag ebenfalls zu schätzen: »Für uns ist das eine schöne Gelegenheit, zu zeigen, was wir machen«, sagte Dirk Jesse. Zum pädagogischen Ansatz des Kindergartens auf dem Bonneberg gehören tägliche Ausflüge in den Wald.

Der Mühlenverein hat am Ende eine positive Bilanz gezogen: Bestes Wetter, zahlreiche Besucher und reichlich fröhliche Gesichter.

Startseite