1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. Schwimmbad wird zum Taufbecken

  8. >

Evangelische Gemeinden, DLRG und Förderverein planen Familienfest

Schwimmbad wird zum Taufbecken

Vlotho (WB). Die evangelischen Kirchengemeinden Vlothos feiern am 16. Juni ein gemeinsames Tauffest. Nicht in einer der Kirchen, sondern im Waldfreibad. Unterstützung gibt es vom Freibad-Förderverein und von der DLRG. Diese Gruppen organisieren im Anschluss an die Taufen ein Familienfest.

Jürgen Gebhard

Laden gemeinsam ein (von links): Karl-Heinz Oelze, Siegfried Döhr, Christine Höke, Stefanie Schröder, Karin Finne, Ralf Nolte, Ralf Steiner, Kathrin Schwager, Siegfried Finne. Foto: Jürgen Gebhard

Die Idee, ein großes Tauffest zu feiern, ist nicht ganz neu. Das Jahr 2011 wurde in der Evangelischen Kirche als »Jahr der Taufe« begangen. Auch die Gemeinden in Vlotho beteiligten sich damals daran. Sie hatten im Kurpark ein Tauffest vorbereitet. Das fiel allerdings im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser und musste wegen des schlechten Wetters sehr kurzfristig in die Kirchen verlegt werden.

20 bis 30 Taufen geplant

Als Ausweichquartier steht bei der Neuauflage am Sonntag, 16. Juni, St. Stephan für zur Verfügung. Die Pfarrer gehen allerdings fest davon aus, dass sie das Tauffest im Waldfreibad an der Bäderstraße feiern können – und zwar im großen Rahmen mit 20 bis 30 Taufen. Getauft wird während eines Familiengottesdienstes gleichzeitig an mehreren Taufbecken. Auf Wunsch auch im Nichtschwimmerbecken. »Ich ziehe für alle Fälle die Badehose unter dem Talar an«, sagt Pfarrer Ralf Steiner.

Gemeinsam mit Pfarrerin Christine Höke und der Bonneberger Presbyteriums-Vorsitzenden Stefanie Schröder, mit Schwimmbad-Leiterin Kathrin Schwager, ihrem Kollegen Karl-Heinz Oelze sowie mit Ralf Nolte, Karin Finne, Siegfried Döhr und Siegfried Finne von Freibad-Förderverein/DLRG haben sie jetzt das Programm vorgestellt.

Alle Vlothoer Pfarrer wirken mit

Am Sonntag, 16. Juni, gehört das Freibad von 7 bis 9 Uhr den Frühschwimmern. Anschließend endet zunächst der reguläre Badebetrieb. Ab 10 Uhr werden die Besucher des Familiengottesdienstes, die Täuflinge und die Tauffamilien von den Posaunen begrüßt. Im Gottesdienst, der von 10.30 bis maximal 12 Uhr gefeiert wird, wirken alle Vlothoer Pfarrer mit. Im Gottesdienst können sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene taufen lassen – auch gerade geborene Babys können in diesem besonderen Rahmen die Taufe erhalten. Die evangelischen Gemeinden wollen ganz gezielt solche Familien einladen, in denen noch nicht alle Kinder oder beide Elternteile getauft sind.

Löschgruppe sorgt für Bewirtung

Für die anschließende Bewirtung hat Ralf Steiner, der sich als Seelsorger auch um die Belange der Feuerwehr kümmert, die mobile Küche der Löschgruppe Gohfeld engagiert. Etwa 200 bis 300 Portionen Geschnetzeltes mit Nudeln werden mittags für kleines Geld angeboten. »Damit wollen wir auch diejenigen Familien erreichen, die bislang allein wegen der Kosten des Familienfestes auf die Taufe verzichtet haben«, sagt Steiner.

Ausklang mit Familienfest

Nach dem gemeinsamen Mittagessen am Beckenrand beginnt das Familienfest. Auch das Schwimmen und Herumplanschen in den Becken ist dann wieder erlaubt. Freibad-Förderverein und DLRG beteiligen sich mit verschiedenen Spielen und Aktionen am Familientag. Das Team vom benachbarten Evangelischen Kinder- und Jugendzentrum Valdorf kommt mit dem Spielmobil und baut die Rollenrutsche auf. Auch das beliebte Kinderschminken wird angeboten. »Am Nachmittag sorgen wir mit einer Kaffee-Ecke für die Bewirtung der hoffentlich vielen Gäste«, kündigt Karin Finnen vom Freibad-Förderverein an.

Von der Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden ist auch Ralf Nolte als Vorsitzender begeistert: »Tauffest und Familienfest im Freibad – das passt gut zusammen. Das wird sicher ein tolles Event.«

Info: Die Taufe

Zusammen mit dem Abendmahl gehört die Taufe zu den wichtigsten Ritualen in der Kirche. Sie ist quasi die »Eintrittskarte in den Glauben«. Die Taufe ist das einzige ökumenisch anerkannte Sakrament, das verbindende Element der ganzen Christenheit. Mit der Taufe wird der Täufling in die Kirche aufgenommen. Zahlreiche Eltern lassen ihre Kinder wenige Wochen nach der Geburt taufen. »Die Taufe ist nicht allein schlicht Wasser«, schrieb bereits der Reformator Martin Luther (1483 bis 1546) im Jahr 1529 in seinem »Kleinen Katechismus«. Sie sei »das Wasser in Gottes Gebot gefasst und mit Gottes Wort verbunden«. Wer getauft sei, gehöre zu Gott. Jesus selbst machte sich nach den Überlieferungen der Bibel von Galiläa aus auf den Weg, um sich von dem Wüstenprediger Johannes dem Täufer in das Wasser des Jordans tauchen zu lassen.

Das Jahr 2011 war in der Evangelischen Kirche das »Jahr der Taufe«. Tauffeiern fanden bundesweit auch in Schwimmbädern, Klöstern und Parks statt. Auch zahlreiche Alleinerziehende und sogenannte Patchworkfamilien ließen ihre Kinder auf diesen Feiern taufen. Die Landeskirchen füllten das Themenjahr mit eigenen Kampagnen.

Startseite
ANZEIGE