1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. Spenden für Partnergemeinde

  8. >

Kirchenkreis Vlotho hilft Flüchtlingen in der Slowakei

Spenden für Partnergemeinde

Vlotho

Der Evangelische Kirchenkreis Vlotho unterstützt seine Partnergemeinde in der Slowakei bei der Versorgung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Unter anderem mit dem Erlös vieler Vlothoer Weihnachtsbaum-Sammlungen ist das Freizeithaus „Elpis“ (deutsch: Hoffnung) entstanden, in dem  schon die ersten Flüchtlinge aufgenommen werden konnten. Die Superintendentin bittet um Spenden.

Das Freizeithaus „Elpis“ (deutsch: Hoffnung) ist mit Unterstützung aus dem Kirchenkreis Vlotho errichtet worden. Jetzt werden dort Flüchtlinge aus der Ukraine untergebracht. Foto: Ev. Kirchenkreis

Vor jetzt 30 Jahren entstand im Umfeld der evangelischen Jugendarbeit in Vlotho eine durch Hans-Ulrich Strothmann, seiner Familie und eines Freundeskreises initiierte Partnerschafts- und Austauscharbeit mit der kleinen Evangelischen Kirchengemeinde in Liptovský Trnovec am Fuße der slowakischen Westtatra.

Partner seit 30 Jahren

Im Zuge dieser Partnerschaftsarbeit konnte durch die Unterstützung aus Vlotho, zusammen mit Partnern aus dem sächsischen Kirchenbezirk Pirna, über die Jahre ein Freizeithaus für die Kinder- und Jugendarbeit in der kleinen Diaspora-Kirchengemeinde von Liptovský Trnovec errichtet werden.

Pfarrerin Eva Ščerbáková Foto: Ev. Kirchenkreis

Im Kontakt mit Pfarrerin Eva Ščerbáková in Liptovský Trnovec und der lutherischen Kirchengemeinde wurde nun die Idee entwickelt, dieses durch die Partnerschaftsarbeit entstandene Freizeithaus „Elpis“ (Hoffnung), das wegen der Corona-Pandemie zurzeit nicht genutzt wird, für geflüchtete Menschen aus der Ukraine zu öffnen. Das Haus liegt 200 Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt.

Große Hilfsbereitschaft

Inzwischen sind die ersten geflüchteten Frauen, Kinder und ein Hund schon in Liptovský Trnovec eingetroffen und konnten in ELPIS untergebracht werden. Hans-Ulrich Strothmann ist von der Hilfsbereitschaft im Osten der Slowakei begeistert: “Die kleine Kirchengemeinde und ihre Pfarrerin sind äußerst engagiert: Sie geben den Menschen einen sicheren Platz, kümmern sich um sie und versorgen sie, so gut es geht.”

Dennoch ist die kleine Gemeinde mit den finanziellen Belastungen und den besonderen Bedarfen, die nun quasi „über Nacht“ entstanden sind, überfordert und braucht finanzielle Unterstützung von außen. Das vorhandene Haus „Elpis“ muss für die neue Situation vorbereitet und entsprechend ergänzend eingerichtet werden.

Superintendentin Dorothea Goudefroy

Heizung, Lebensmittel, Versorgung der Geflüchteten und ihrer Kinder, Transport, Kleidung, Medikamente, Hygiene, Spiel- und Beschäftigungsmaterial und was weiter dringend benötigt wird, kann direkt vor Ort besorgt werden.  "Derzeit stehen wir in täglichem Kontakt zu unserem langjährigen Partner in der Slowakischen Republik und bitten nun seitens des Evangelischen Kirchenkreises Vlotho um Unterstützung zur Versorgung der Geflüchteten”, berichtet Hans-Ulrich Strothmann.

Appell der Superintendentin

In Zusammenarbeit des Evangelischen Kirchenkreises Vlotho mit dem Gustav-Adolf-Werk Westfalen wurde ein Sonderkonto für die Unterstützung dieses Projektes eingerichtet.

Spendenkonto

Superintendentin Dorothea Goudefroy bittet die Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Vlotho, die Hilfsaktion in der Slowakei zu unterstützen. „Unsere Partner in der kleinen Kirchengemeinde Liptovský Trnovec geben Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, ein Dach über dem Kopf und die notwendige Versorgung. Sie schenken den Menschen mit großem persönlichem Einsatz Hoffnung. Es fehlt aber an Geld, darum helfen wir in Zusammenarbeit mit dem Gustav-Adolf-Werk gerne durch unsere Spenden, die zu 100 Prozent vor Ort eingesetzt werden.”

Nach Angaben des Gustav-Adolf-Werkes (GAW) stellt sich die Diakonie der Evangelischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses (ECAV) in der Slowakei auf die Unterbringung von ca. 4.000 Flüchtlingen aus der Ukraine ein und sucht in ihren Gemeinden nach Unterbringungsmöglichkeiten.

Über die aktuelle Entwicklung durch den russischen Angriff auf die Ukraine halten wir Sie in unserem Liveticker auf dem Laufenden.

Startseite
ANZEIGE