1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. Wie Muskeln funktionieren

  8. >

Kinder der Kita Sommerwiese lernen in der Sport-Reha Vlotho den Körper kennen – mit Video

Wie Muskeln funktionieren

Vlotho (WB). Die Kinder aus der Löwenzahngruppe des DRK-Familienzentrums Sommerwiese wissen jetzt ganz genau, warum es wichtig ist, immer in Bewegung zu sein, die Muskeln zu stärken und nicht zuviel Süßigkeiten zu essen.

Jürgen Gebhard

Praxisinhaberin Athina Tsiamitrou zeigt den Kindern aus der Löwenzahngruppe einfache Übungen. Foto: Jürgen Gebhard

Am Dienstag Vormittag haben sie gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Nadine Finne und Anja Holtmann-Tölle die Sport-Reha Vlotho im Gesundheitszentrum am Sommerfelder Platz besucht. Mit einem gesunden Fußmarsch sind sie vom Winterberg in die Stadt gelangt.

Praxisinhaberin Athina Tsiamitrou hat den Mädchen und Jungen alles ganz genau erklärt. Sie hat ihnen auch ein paar einfache Übungen gezeigt, mit denen sie die Muskulatur trainieren können, zum Beispiel den »Käfer« oder den »Vierfüßler-Stand«: »Das sind klassische Übungen zur Kräftigung der Rückenmuskulatur und der Bauchmuskulatur.«

»Ich bin ich und Du bist Du«

In der Löwenzahngruppe der Sommerwiese dreht sich zur Zeit alles um den menschlichen Körper. »Ich bin ich und Du bist Du« heißt das Projekt. Nadine Finne: »Es fing alles damit an, dass die Kinder vehement Interesse am menschlichen Körper und an der Anatomie zeigten. Sie wollten wissen: Was passiert da eigentlich alles im Körper? Was sind Knochen und sind die bei jedem Menschen eigentlich gleich? Die Erkenntnis, dass wir doch alle gleich, aber doch so verschieden sind, ist für alle sehr spannend.«

In dem Projekt gehe es darum, den menschlichen Körper zu entdecken und sich selbst besser kennenzulernen und dabei etwas über die eigenen Stärken und Schwächen zu erfahren und auch die Grenzen der anderen Kinder zu erkennen und zu akzeptieren. Diese Selbsterfahrung sei der Schlüssel zu einem offenen, liebevollen und toleranten Umgang mit anderen und ermögliche die Entwicklung von Selbstständigkeit, emotionaler Intelligenz und sozialer Kompetenz. Nadine Finne: »Hierbei steht für die Erzieherinnen im Vordergrund, dass die Kinder sich besser wahrnehmen und auch ihre verschiedenen Gefühle besser kennenlernen.«

Zurzeit dreht sich alles um das eigenen Wahrnehmen, um das Aussehen und um die Funktion einzelner Körperteile. Danach soll es dann mit der Körperwahrnehmung, den Gefühlen und den Fragen »Was mag ich? Was mag ich nicht?« weitergehen.

Startseite