1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Herford
  6. >
  7. Vor allem Jüngere sind infiziert

  8. >

Corona-Zahlen im Kreis Herford bleiben relativ stabil – 25 neue Fälle seit Montag registriert

Vor allem Jüngere sind infiziert

Kreis Herford

Die Corona-Lage im Kreis Herford hat derzeit weder eine eindeutig fallende noch steigende Tendenz. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, geht sie bei aller Vorsicht für die kommende Zeit davon aus, dass die Zahlen etwa gleichbleiben.

Gegenwärtig sind 244 Menschen im Kreisgebiet akut mit Corona infiziert. Foto: Kreis Herford

Im Laufe der vergangenen Woche sind die Infektionszahlen laut Kreisverwaltung „in etwa gleichgeblieben“. Am 5. Oktober lag der Inzidenzwert bei 53,5 – derzeit liegt er bei 59,9. Eine Prognose gestalte sich „weiterhin schwierig“, tendenziell sei allerdings „von etwa gleichbleibenden Fallzahlen auszugehen“. Die Zahl der Menschen in Quarantäne ist im Vergleich zum 5. Oktober gesunken: von 432 auf aktuell 346. Darunter befinden sich noch 102 Kontaktpersonen.

Seit Montag sind im Kreisgebiet 25 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Aktuell sind 244 Personen infiziert. Insgesamt sind kreisweit bislang 13.497 infizierte Personen bekannt. Davon gelten 13.061 als genesen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Bünde (27), Herford (77), Hiddenhausen (3), Löhne (58), Rödinghausen (4), Kirchlengern (11), Spenge (5), Enger (35) und Vlotho (24).

Je älter, desto weniger Neuinfektionen

Weiterhin sind überwiegend jüngere Menschen im Kreisgebiet infiziert. So sind die unter 20-Jährigen mit einem Anteil von rund 30 Prozent die größte Gruppe unter den Neuinfizierten in der vergangenen Woche gewesen. Bei den mittleren Altersgruppen verteilen sich die Infektionen gleichmäßig: So folgen auf die 30- bis 39-Jährigen mit rund 19 Prozent die 20- bis 29-Jährigen sowie die 40- bis 49-Jährigen mit jeweils 14 Prozent. Bei den älteren Altersgruppen nehmen die Infektionen deutlich ab. So hatten die 50- bis 59-Jährigen in der vergangenen Woche lediglich einen Anteil von rund 7 Prozent, genauso wie die 60- bis 69-Jährigen und die über 70-Jährigen.

Bislang hat es kreisweit im Zusammenhang mit der Pandemie 192 Todesfälle gegeben, wobei 170 Menschen an Corona und 22 mit Corona gestorben sind.

Derzeit werden sechs Patientinnen und Patienten wegen Covid-19 stationär in den Krankenhäusern im Kreisgebiet behandelt. Insgesamt befinden sich derzeit elf Corona-Patienten mit Wohnsitz im Kreis Herford in stationärer Behandlung, teilweise allerdings in Krankenhäusern außerhalb des Kreisgebietes. Eine Person muss intensivmedizinisch behandelt werden.

Startseite