1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Kreis-hoexter
  6. >
  7. A44 wird über Stunden gesperrt

  8. >

Lastwagen verliert nach Reifenplatzer Großteil der Ladung: Fahrbahn voller Scherben

A44 wird über Stunden gesperrt

Warburg

Für mehrere Stunden musste am Dienstag die A44 zwischen Warburg und Breuna gesperrt werden. Das teilt das Polizeipräsidium Nordhessen mit. Demnach hatte der Reifenplatzer an der Zugmaschine eines Sattelzuges einen Unfall verursacht.

Von Daniel Lüns

Durch den Unfall auf der A44 staute sich auch der Verkehr auf den umliegenden Straßen - so wie hier auf der B7 in Richtung Warburg. Foto: Jürgen Vahle

Um 7 Uhr sei der Reifen des Sattelzuges, der in Fahrtrichtung Kassel fuhr, geplatzt. Dadurch sei das Gespann nach links von der Fahrbahn abgekommen und in die Mittelschutzplanke gekracht. Bei dem Aufprall sei der Auflieger des Sattelzuges nach rechts gekippt. Dabei habe er den Großteil seiner Ladung – Getränkekisten mit leeren Bierflaschen – auf der Fahrbahn verloren.

„Zudem blockierte das Fahrzeug nun beide Fahrstreifen. Der 47-jährige Fahrer aus dem Landkreis Lippe blieb unverletzt“, teilt die Polizei in der Pressemitteilung weiter mit. Der Sachschaden werde auf etwa 70.000 Euro geschätzt. Darüber hinaus seien Trümmerteile der Sattelzugmaschine auf die Gegenfahrbahn Richtung Dortmund geflogen. Ein Lastwagen fuhr über die Teile, wodurch am Fahrzeug geringer Schaden entstand.

„Zunächst konnten die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal den Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeiführen. Mit Beginn der Bergungs- und Reinigungsarbeiten um 8.30 Uhr musste die A 44 in Richtung Kassel allerdings voll gesperrt werden“, teilen die Beamten mit.

Die Arbeiten seien sehr aufwendig gewesen. Der Anhänger habe komplett entladen und aufgerichtet werden müssen. Zudem habe man die Fahrbahn von Scherben befreien müssen. Die Aufräumarbeiten hätten bis 14.10 Uhr gedauert.

Währenddessen wurde der Verkehr an der Anschlussstelle Warburg abgeleitet. Dabei kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Unter anderem auf der Ostwestfalenstraße und der B7 bildeten sich Staus, die mehrere Kilometer lang waren. Diese haben sich mittlerweile wieder aufgelöst.

Startseite
ANZEIGE