1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-driburg
  6. >
  7. Azubis kochen für guten Zweck

  8. >

Fünf Betriebe bereiten gemeinsam Vier-Gänge-Menü vor – Abwechslung im tristen Lockdown-Alltag

Azubis kochen für guten Zweck

Bad Driburg/Pader...

Restaurants und Hotels sind in der Corona-Pandemie erneut geschlossen, nur der Außerhausverkauf ist geblieben. Eine Generation von Köchen muss aktuell fast ohne praktische Erfahrung aufwachsen. Das erleben auch Lara Mertens (18) und Ozan Demirtas (20) als Azubis in der Küche des Hotels Am Rosenberg in Bad Driburg. Doch es gibt einen Lichtblick: Gemeinsam mit Auszubildenden aus Paderborn zaubern die beiden bald ein Menü, dessen Erlös schwerkranken Kindern zugute kommen soll.

Dennis Pape

Heiner Eyers (Mitte) kann derzeit nur selten mit den Auszubildenden Lara Mertens und Ozan Demirtas in seiner Küche des Hotels am Rosenberg arbeiten. Ein Benefiz-Projekt mit Paderborner Kollegen sorgt jetzt jedoch für Abwechslung im Lockdown. Foto: Dennis Pape

Um der besorgniserregenden Entwicklung entgegenzusteuern, haben sich Gastronomen aus den Kreisen Paderborn und Höxter nämlich etwas einfallen lassen: In fünf Betrieben kochen die Auszubildenden ein Vier-Gänge-Menü, das bereits jetzt bestellt und am Samstag, 6. März, abgeholt werden kann – von 17 Uhr an im Hotel Am Rosenberg in Bad Driburg oder zwischen 16.30 und 18 Uhr im Uni-Gebäude ME in Paderborn. Es kostet 80 Euro und enthält unter anderem Alaska-Wildlachs, zweierlei vom Iberico-Schwein, Kalbstafelspitz mit Tomatenkruste und Wurzelgemüse sowie als Dessert geschichtete Apfel-Mascarpone-Creme und Mandelkrokant.

Verantwortlich für den finalen Gang zeichnen in diesem Fall die beiden Azubis aus dem Bad Driburger Familienbetrieb – eine willkommene Abwechslung in der für sie so schweren Zeit des zweiten Lockdowns, wie sie betonen. Die Schließung der Restaurants in der Pandemie ist für beide Azubi-Köche in ihrer jeweiligen Situation ein besonderer Einschnitt – denn der Bad Driburger Ozan Demirtas steht im dritten Ausbildungsjahr kurz vor seiner Abschlussprüfung, während die Steinheimerin Lara Mertens ihre Ausbildung ausgerechnet im Corona-Herbst gestartet hat und bislang nur wenige Wochen überhaupt im „Vollbetrieb“ arbeiten konnte. „Ich habe mich ausgerechnet während des ersten Lockdowns entschieden, eine Ausbildung als Köchin anzustreben“, sagt die junge Steinheimerin, die diesen Schritt nach eigenem Bekunden trotz der aktuellen Einschränkungen jedoch nicht bereut. „Weil ich gerne Koche. Leider habe ich das echte Leben in der Profi-Küche nur kurz erfahren können, dann wurde alles wieder heruntergefahren“, sagt sie. „Lara wäre schon viel weiter, wenn wir normal arbeiten könnten“, betont auch ihr Chef Heiner Eyers: „Derzeit versuche ich, unsere Azubis zumindest ein bis zwei Tage in der Woche mit Außerhaus-Essen und den wenigen Hotelgästen zu beschäftigen.“

Auch für Ozan Demirtas bleiben die Herdplatten ausgerechnet in der heißen Phase seiner Ausbildung viel zu oft kalt – kurz vor der Prüfung erlebt er nun schon seinen zweiten Lockdown. „Es ist eine komische Situation, weil unter anderem die Vielfalt des Berufes fehlt. Kochen bedeutet für mich, aus kleinen Dingen etwas Besonderes zu erschaffen. In einem stark eingeschränkten Betrieb, kann man sich natürlich nicht so ausleben.“ Stress gehöre in der Küche dazu und wäre gerade jetzt als Prüfungsvorbereitung wichtig. Der fehle derzeit jedoch. „So entspannt habe ich noch nie gearbeitet“, sagt auch Heiner Eyers und betont: „Ich finde das schrecklich.“ Um so schöner sei es, dass seine Azubis nun die Möglichkeit haben, sich mit weiteren jungen Köchen zu beweisen und dabei noch etwas Gutes für kranke Kinder zu tun.

Denn das Geld, das am 6. März zusammenkommt, teilen die Gastronomen nicht unter sich auf, sondern geben es an den Verein Sterntaler weiter, der eben diesen Kindern und ihren Familien hilft. Beteiligt sind neben dem Hotel Am Rosenberg auch das Café und Restaurant Zu den Fischteichen, das Restaurant Balthasar, das Best Western Premier Park Hotel & Spa sowie das Ausbildungsrestaurant des Studierendenwerkes der Uni Paderborn. Die Initiatoren betonen: „Zusammen wollen wir den Auszubildenden die Möglichkeit geben, in ihrer Ausbildung ein Highlight zu erleben, das inspirierend und prägend für ihren weiteren Werdegang werden kann.“ Die Idee zum Azubi-Menü to go sei im Prüfungsausschuss der IHK OWL entstanden, erzählt Heiner Eyers. Die Zahl der Vier-Gänge-Menüs ist auf 200 begrenzt. Vorbestellt werden können sie bis zum 4. März über das Hotel am Rosenberg (05253/979713 oder AzubiMenue@gmx.de). Bezahlt werden soll möglichst bei der Buchung. Am 6. März werden die Menüs dann bei der Abholung coronakonform ausgegeben.

Startseite