1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-driburg
  6. >
  7. Geschenke für mehr als 200 Kinder

  8. >

Förderverein für Spiel und Sport Dringenberg verteilt kostenlose Sportgeräte in zwölf Ortschaften

Geschenke für mehr als 200 Kinder

Bad Driburg-Dring...

Mehr als 200 Kindern und Jugendlichen in Dringenberg sowie elf umliegenden Ortschaften hat der Förderverein für Spiel und Sport Dringenberg jetzt ein Sportgerät kostenlos zur Verfügung gestellt.

Dennis Pape

Martin Heising, Vorsitzender des Fördervereins für Spiel und Sport, übergibt die bestellten Sportgeräte bei einer der Auslieferungstouren an Charlotte und Felix Proppe. Foto: Dennis Pape

Bei der Aktion konnten sich Heranwachsende aus dem Burgdorf sowie alle jungen Mitglieder von Dringenberger Vereinen, die in anderen Orten leben, ein Sportgerät ihrer Wahl aussuchen – und das wurde anschließend direkt an die Haustür geliefert.

„Wir sind beeindruckt von der großen positiven Resonanz“, sagt Vereinsvorsitzender Martin Heising, der die Sportgeräte als Präsent nach den Weihnachtstagen an mehreren Wochenenden mit den Vorstandskollegen Sebastian Hoppe, Wolfgang Heising, Jürgen Tewes und Dennis Pape verteilt hat. Insgesamt haben die Ehrenamtlichen auf ihren Touren mehr als 200 Kilometer durch den Kreis Höxter zurückgelegt – denn beschenkt wurden für die Aktion angemeldete Kinder aus Dringenberg, Siebenstern, Schmechten, Gehrden, Altenheerse, Bad Driburg, Neuenheerse, Willebadessen, Kühlsen, Herste, Erkeln und Langeland. Das zeige nach Angaben der Verantwortlichen auch, welchen Stellenwert die Vereine der Ortschaft im gesamten Umland haben. „Wir haben uns bewusst dazu entschieden, auch Kinder und Jugendliche mit ins Boot zu nehmen, die zwar nicht in Dringenberg leben, aber durch ihre Mitgliedschaft in einem Dringenberger Verein zu uns gehören“, erläutert Heising. „Das hat selbstverständlich für einen hohen logistischen Aufwand gesorgt – strahlende Kinderaugen und nette Gespräche in dieser schweren Pandemie-Zeit an vielen Haustüren sind die Mühen aber allemal wert gewesen.“ Trotz Kontaktbeschränkungen und wenig Freizeitaktivitäten will der Förderverein die Jugend dazu ermutigen, sich körperlich zu betätigen – denn das sei nicht nur gesund, sondern mache auch noch eine Menge Spaß.

Die Teilnehmer konnten sich zwischen sechs verschiedenen Sportgeräten entscheiden. Angeboten wurden Fitnessmatten, Gymnastik-Reifen, Springseile für verschiedene Altersklassen, Balance-Boards und Katapult-Brettspiele. Anmeldungen konnten ganz bequem im Internet mittels eines vom Verein vorbereiteten Formular vorgenommen werden – außerdem lagen Anmeldelisten im Dringenberger Dorfladen aus. Eine Art Initialzündung für die Aktion war eine Spende über 1500 Euro von eben diesem Dorfladen für den Förderverein. Der wiederum investierte noch weitere 1500 Euro aus eigenen Mitteln, um „ein Sportgerät für jedes Kind“ zu realisieren und allen Wünschen entsprechen zu können.

Bedacht wurden im Übrigen eigentlich sogar weit mehr als die 200 angemeldeten Kinder – denn Restbestände wurden im Januar unter anderem der Dringenberger Grundschule übergeben. Darüber freuten sich nicht nur die Kinder, die die Sportgeräte aktuell in den Pausen der Notbetreuung nutzen, sondern auch Schulleiterin Sabine Kabiersch-Diekmann, die im Gespräch mit dem WB betonte: „Kinder brauchen für ihre persönliche Entwicklung Bewegung, Spiel und Sport. Leider kommen gerade in der aktuellen Situation diese Bereiche zu kurz. Daher leistet die Aktion nicht nur hinsichtlich der physischen Gesundheit der Kinder und Jugendlichen einen Beitrag, sondern auch im Hinblick auf ihre psychische. Der Förderverein für Spiel und Sport lenkt den Fokus der Aufmerksamkeit auf ihre Bedürfnisse – und das tut gut.“ Ebenfalls bedacht wurden nach Angaben der Verantwortlichen die Breitensportgruppe des SV Dringenberg sowie der örtliche Lauftreff. „Wir sind sehr glücklich mit dem Verlauf der von Sebastian Hoppe vorgeschlagenen Aktion und hoffen nun, dass alle Beschenkten viel Freude mit den Sportgeräte haben“, sagt Martin Heising.

Startseite