1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-driburg
  6. >
  7. Junges Königspaar im Burgdorf umjubelt

  8. >

Philipp Böddeker und seine Königin Lilly Fornefeld stehen drei Tage im Mittelpunkt

Junges Königspaar im Burgdorf umjubelt

Bad Driburg-Dringenberg (jk). Sein Großvater hatte es ihm 1986 vorgemacht, nun trat Philipp Böddeker in jungen Jahren in dessen Fußstapfen: Als König steht der 19-Jährige an der Spitze der St. Sebastian-Schützenbruderschaft Dringenberg.

Philipp Böddeker und Lilly Fornefeld haben beim Fest im Mittelpunkt gestanden. Begleitet wurden sie von ihrem Hofstaat mit Celine Heerde und Fabian Mann (links) sowie Esther Grimm und Tobias Mann. Königsbegleiter waren Florian Treek (links) und Lennart Pape. Foto: Jürgen Köster

Beim Schützenfest an den Pfingstfeiertagen zogen der junge Regent und seine noch jüngere Königin Lilly Fornefeld und der Hofstaat mit Celine Heerde und Fabian Mann sowie Esther Grimm und Tobias Mann die Blicke der Zuschauer vor allem bei den Festumzügen auf sich.

Dicht gedrängt standen die Zuschauer so zum Beispiel beim Vorbeimarsch an der Pfarrkirche, aber auch bei der Ehrenmalfeier im Schatten der mächtigen Burg – stets einer der Höhepunkte der dreitägigen Feierlichkeiten.

Besuch aus den Nachbargemeinden

Aus den Nachbargemeinden waren auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Zuschauer gekommen, um die verschiedenen Programmpunkte zu verfolgen. Bei Kaiserwetter erlebten sie ein farbenprächtiges Schauspiel.

Die Festrede am Ehrenmal hielt Matthias Gockeln, Bezirksbundesmeister des Bezirkes Warburg im Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften.

Bei den Festumzügen durch das prächtig geschmückte Dorf erhielt neben dem Königspaar mit seinem Hofstaat auch die Majestät der Jungschützen, Prinz Till Kukuk, besonderen Beifall. Als Prinzenbegleiter standen ihm Mats Pape und Hendrik Pape zur Seite.

Am dritten Festtag stand das Kinderkönigspaar Mica-Franz Auge und Antonia Seifert besonders im Mittelpunkt. Beste Stimmung herrschte an allen drei Tagen auf dem Festplatz sowie in der Zehntscheune, wo bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde. Wesentlichen Anteil daran hatte auch die Tanzband »Fortissimo«, die für die musikalische Unterhaltung verantwortlich war.

Startseite