Wer Termin online oder telefonisch bekommen will, muss weiter Zeit mitbringen – Kassenärztliche Vereinigung bittet Senioren um Geduld

KVWL zum Impftermine-Buchen: „Dranbleiben“

KREIS HÖXTER

Bei der Impfterminvergabe sind in den vergangenen Tagen viele Fehler gemacht worden. Das gibt die Kassenärztliche Vereinigung zu und bittet die Menschen im Kreis Höxter um Entschuldigung. Was schief gelaufen ist – und was besser werden muss: Besonders den Senioren ist das klar. Man sollte die Impftermine ohne riesigen Zeitaufwand und Dauerwarteschleifen endlich störungsfrei buchen können.

Michael Robrecht

Das Impfzentrum in Brakel in der Stadthalle ist startklar. Montag kommen die ersten Impflinge. Foto: Michael Robrecht

.

Vanessa Pudlo, Sprecherin der KV Westfalen-Lippe, bittet die Bürger um Verständnis, dass auch in den nächsten Wochen das Prozedere der Terminvergaben mit Telefonnummer und Onlinebuchung so bleiben müsse. Es werde nach und nach immer wieder kleinere neue Kontingente von Impfterminen geben. „Dranbleiben!“ Nur so könne man zu einem Termin kommen, bat sie alle Senioren und ihre Angehörigen um Geduld. Positiv sei, dass bei der KVWL schon mehr als 200.000 Termine gebucht worden seien. „Das sind gut zwei Drittel der 350.000 Impfberechtigten über 80 Jahre.“ Das Buchungsfenster liege jetzt bei April. Man wisse, dass ganze Familien versuchten, an Termine für die Senioren zu kommen.

Durch die vielen Zugriffsversuche sei das System, das seit Jahren für die Arztterminbuchungen erfolgreich genutzt werde, völlig überlastet und zeitweise zusammengebrochen. „Ja, es ist Glücksache, einen bestätigten Termin zu bekommen. Es gab auch eine hohe Erwartungshaltung bei den Senioren, dass das Impfen jetzt endlich los geht und man buchen wollte. Auch für uns ist es frustrierend zu sehen, dass das digitale Computersystem, das wir von der Bundes-KV bekommen haben, den Anforderungen nicht gewachsen war“, sagte Vanessa Pudlo dem WESTFALEN-BLATT.

Die KVWL wies darauf hin, dass nicht wenige Leute mehrfach Termine gebucht hätten und so auf Nummer sicher gehen wollten. Auch das sei ein Problem. Man wisse zudem, dass einige Leute entnervt aufgeben und am Ende keinen Impftermin buchen würden. Darum werde die Kassenärztliche Vereinigung immer, wenn neuer Impfstoff freigegeben worden sei, auch sofort Termine zum Buchen nachschieben. Die Dauer der Buchungsversuche und der fehlende Impfstoff, das alles sei sehr unbefriedigend.

Anders als in den Kreisen Lippe und Herford gebe es im Kreis Höxter nur sehr wenige Fehl- und Doppelbuchungen. Das habe sie noch einmal überprüft. Und wenn es ein Problem gebe, dann würde die KVWL das wieder glatt ziehen, wie dies der Kreis Höxter bei der Vorstellung des Impfzentrums in Brakel auch schon richtigerweise berichtet habe.

Vanessa Pudlo weist auf eine technische Serviceerweiterung hin: Unter der Internetadresse www.corona-kvwl.de/Impftermin könne man seine genaue Impfterminbuchung für Brakel online überprüfen.

Startseite