Elternlotsen sind im Kreis Höxter zentrale Ansprechpartner für den Übergang zur Grundschule

Nächster Schritt auf dem „Zebrastreifen“

Willebadessen/Bad...

Im Kreis Höxter ist das Projekt „Zebrastreifen“ vorgestellt worden. Es soll Kinder und ihre Eltern beim Übergang vom Kindergarten in die Schule unterstützen und stärken. Elternlotsen sind Silke Merkel und Sandra Wegener. Sie sind die zentralen Ansprechpartnerinnen für das Projekt

wn

Sandra Wegener (links) und Silke Merkel sind als Elternlotsen beim Projekt Zebrastreifen erster Ansprechpartner für Eltern und Kinder, um sie beim Übergang vom Kindergarten in die Schule zu unterstützen. Foto: Kreis Höxter

„Wie gelingt ein guter Einstieg in die Grundschulzeit? Diese Frage stellen sich viele Eltern beim Wechsel ihrer Kinder in die Grundschule“, erläutert Klaus Brune, Leiter des Jugendamtes des Kreises Höxter. Manchmal wüssten sie einfach nicht, wer ihnen die richtigen Antworten liefern könne. „Um hier problemlos auf die vorhandenen Strukturen und Hilfsmöglichkeiten Zugriff zu bekommen, soll es mit den beiden Elternlotsen zentrale Ansprechpartnerinnen geben, die fest im Netzwerk verankert sind und wissen, wie in jedem speziellen Fall geholfen werden kann“, sagt Brune.

„Der Übergang eines Kindes vom Kindergarten in die Grundschule ist auch für dessen Eltern ein komplexer Lernprozess, in dem sie neue Entwicklungsaufgaben bewältigen müssen“, erläutert Silke Merkel. „Uns geht es darum, eventuelle Ängste abzubauen und zum Beispiel erste Kontakte mit der zukünftigen Schule der Kinder bereits vor der Einschulung zu gestalten.“

An Modellstandorten werden Bausteine erprobt

Beim Projekt „Zebrastreifen“ werden Bausteine entwickelt, die dazu beitragen sollen, Kinder und Familien in der Vorbereitung auf die Schule im Rahmen der Vorschulphase zu unterstützen. Diese Bausteine werden derzeit an den Modellstandorten Willebadessen und Bad Driburg erprobt.

„Eltern sollen sowohl im Vorschuljahr, als auch im ersten und zweiten Schuljahr die Möglichkeit haben, die für sie relevanten Fragen und Themen adäquat zu diskutieren und in angenehmer Atmosphäre ganz ungezwungen in den Austausch mit andere Eltern, Lehrern und Fachpersonen zu kommen“, erklärt Schulrat Hubertus Gockeln. Für ihn ist solch ein frühzeitiger Austausch mit der Schule die Basis, um das notwendige Vertrauen aufzubauen. „Umso besser, wenn die Eltern nicht lange überlegen müssen, wen sie ansprechen können – dafür gibt es ja jetzt die beiden Elternlotsen.“

Kontakt zu den Elternlotsen

Die Elternlotsen stehen kreisweit allen Eltern von Vor- und Grundschulkindern als Vermittler zur Verfügung und sind beim Kreis Höxter montags bis donnerstags von 8.30 bis 16 Uhr und freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr zu erreichen: Silke Merkel unter Telefon 05271/9653326 und Sandra Wegener unter Telefon 05271/9653328; gerne auch per E-Mail: elternlotse@kreis-hoexter.de.

Startseite