1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-driburg
  6. >
  7. Ulrich Kros geht für die SPD ins Rennen

  8. >

Nieheimer Ratsherr will in den Bundestag

Ulrich Kros geht für die SPD ins Rennen

Steinheim/Kreis H...

Die SPD schickt den Nieheimer Ratsherrn Dr. Ulrich Kros ins Rennen um die Bundestagswahl. Kros tritt als Direktkandidat im neu gebildeten Wahlkreis Höxter-Gütersloh III-Lippe II an.

Heinz Wilfert

Dr. Ulrich Kros ist Mitglied des Vorstands des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe in Detmold. Im September will er in den Bundestag einziehen. Foto: Heinz Wilfert

Bei einer Wahlkreiskonferenz am Samstag in der Stadthalle Steinheim setzte sich der Tierarzt gegen den 20-jährigen Studenten Tim Vollert aus Beverungen mit 31 zu 18 Stimmen durch. Kros ist Vorstandsmitglied beim Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe in Detmold. Er ist darüber hinaus Chef der Bürgerinitiative „Ruhe am Bilster Berg“.

Vier Felder politischen Handelns

Für vier Felder politischer Arbeit auf Bundesebene machte Kros sich in seiner Bewerbungsrede stark: eine Bildungsgerechtigkeit ohne den Geldbeutel der Eltern und den sozialen Status; Generationengerechtigkeit, ohne die Generation gegeneineinander auszuspielen; Umwelt- und Klimagerechtigkeit, die mit Photovoltaik und Windkraft den Schlüssel bilde, aber auch aufs Energiesparen setzen müsse. „Wir dürfen das Thema Umwelt nicht den Grünen überlassen, dazu ist das Thema zu wichtig“, lautete die klare Ansage von Kros. Als letzten Schwerpunkt nannte er die globale Gerechtigkeit, vor der man die Augen nicht verschließen dürfe und die gerade beim Thema Corona-Impfstoffbeschaffung sehr problematisch gewesen sei.

Vollert soll im Kros-Team mitarbeiten

An seinen Gegenkandidaten appellierte Kros, in seinem Team mitzuarbeiten. Tim Vollert, Aktivist der Fridays for Future-Bewegung, hatte in seiner Bewerbungsrede zum einen für mehr Klimaschutz („die Aufforstung muss ein zentrales Thema sein“), aber auch für ein gesundes soziales Klima geworben.

Einig waren sich beide Bewerber auf Fragen von den Delegierten zum atomaren Zwischenlager in Würgassen. Man müsse in Berlin klarmachen, dass sich die Bevölkerung „nicht verschaukeln“ lasse. Die Glückwünsche der Delegierten drückte Höxters Kreisvorsitzender Helmut Lensdorf aus. „Ulrich macht es für uns, wir machen es für Ulrich.“ Die Parteimitglieder seien motiviert. Mit dem Wahlergebnis konnte Kros gut leben. SPD-Kreisgeschäftsführer Rainer Brinkmann hofft nun auf einen sicheren Listenplatz für Kros.

Großer Wahlkreis

Zu neu gebildeten Wahlkreis gehört der gesamte Kreis Höxter, die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock im Kreis Gütersloh und aus Lippe Augustdorf, Schlangen, Horn-Bad Meinberg, Schieder-Schwalenberg und Lügde. Für die CDU tritt der Abgeordnete Christian Haase wieder an. Die SPD im Kreis Höxter hatte in der vergangenen Legislaturperiode keinen Abgeordneten nach Berlin schicken können. Davor war Petra Rode-Bosse in den Bundestag nachgerückt.

Startseite