1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bad Driburg
  6. >
  7. Unterricht im grünen Klassenzimmer

  8. >

1298 Schüler erfahren Wissenswertes bei den 28. Waldjugendspielen

Unterricht im grünen Klassenzimmer

Dringenberg (WB). Wer hätte gedacht, dass man mitten im Wald fern jeden Gewässers Krebse finden kann? Die Jungen und Mädchen der Grundschule Bad Driburg und auch so mancher Lehrer jedenfalls nicht. Dank Florian Bitter von Wald und Holz NRW wissen sie nun, dass Kellerasseln zur Klasse der Krebse gehören. Gelernt haben sie das bei den Waldjugendspielen.

Frank Spiegel

Silas (vorn von links), Alina, Emily und Thyra haben sich von Ina Hegemann und Stefan Jakob vom Hegering Bad Driburg an der Hütte im Retholz bei Dringenberg über die Tiere des Waldes informieren lassen. Foto: Frank Spiegel

Die werden in dieser Woche zum 28. Mal kreisweit angeboten. Insgesamt 1298 Schüler nehmen daran teil und wechseln von der Schule ins grüne Klassenzimmer. »Die Zahlen sind in den vergangenen Jahren leicht gesunken, langfristig aber stabil«, erläutert Florian Bitter, der die Veranstaltungen koordiniert.

Kindern den Wald näher bringen

Wie er berichtet, geht es bei den Waldjugendspielen darum, den Schülern positive Verknüpfungen zum Themenbereich Wald, Natur- und Artenschutz sowie Waldwirtschaft zu schaffen und somit den Tag in einer guten Erinnerung zu halten. Bitter: »Wir wollen auch unsere Arbeit zeigen und für Verständnis beim Nachwuchs sorgen.«

»Gerade in Zeiten von Sturm, Dürre und Käfer soll der Fokus auf den Wald gelenkt werden«, ergänzt Förster Friedel Gieffers. Auch der Wald in Bad Driburg sei stark von Käfern und Dürre betroffen.

Buche braucht 500 Liter am Tag

»Eine Buche, die wachsen soll, benötigt 500 Liter Wasser am Tag. Die stehen nicht mehr überall zur Verfügung«, sagt Gieffers. Im Torfbruch in der Egge sei der Grundwasserspiegel um 30 Meter gesunken. Viele Buchen müssten deshalb gefällt werden. Auch diese Problematik wird auf dem Parcours, den die Kinder im Wald bewältigen, angesprochen.

Partner der Waldjugendspiele sind das Regionalforstamt Hochstift von Wald und Holz NRW, die Sparkasse Höxter, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und das Schulamt des Kreises Höxter. Der für die Grundschulen zuständige Schulrat Hubertus Gockeln ist der Sparkasse Höxter dankbar, dass sie die Waldjugendspiele seit Jahren engagiert unterstützt.

Spiele weiterentwickeln

Diese sollen sich in Zukunft weiter entwickeln. Der Landesbetrieb Wald und Holz hat dazu eine landesweite Umfrage zum Thema Waldjugendspiele an die Forstämter herausgegeben. Hier geht es um die Erfassung des Status Quo und die Weiterentwicklung der Spiele.

Startseite
ANZEIGE