1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Beverungen
  6. >
  7. Dirk Wilhelm im Fokus der Kritik

  8. >

Beverungen: BI erhebt Vorwürfe gegen Ex-Vorsitzenden

Dirk Wilhelm im Fokus der Kritik

Beverungen-Würgas...

Während die BGZ das vom Verein Atomfreies Dreiländereck in Auftrag gegebene Gutachten auseinander nimmt, beschäftigt sich der Vorstand mehr mit sich und wiederholt die Vorwürfe gegen Dirk Wilhelm

wn

Gemeinsame Pressekonferenz im Juni 2020. Inzwischen ist das Tischtuch zwischen ihnen zerschnitten (von links): die aktuellen Vorstandsmitglieder Hubertus Hartmann, Edith Götz und (rechts) Prof. Dr. Dr. Martin Hörning sowie der damalige und später zurückgetretene Vorsitzende Dirk Wilhelm. Foto: Alexandra Rüther

Im Nachgang der WESTFALEN-BLATT-Berichterstattung über die Pressekonferenz am 18. Januar sagen die bisherigen Vorstandsmitglieder Edith Götz, Hubertus Hartmann und Prof. Dr. Dr. Martin Hörning: „Wie wir in der Pressekonferenz berichtet haben, hat Dirk Wilhelm nach seinem Rücktritt die Facebook-Gruppe des Vereins und auch die Facebook-Vereinsseite in privater Regie weiterbetrieben. Herr Wilhelm sagt, er habe das Problem gehabt, die Gruppe nicht einfach weitergeben zu können. Er habe in der Beschreibung aber ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass es sich um die ehemalige Gruppe des Vereins handele, und die neue offizielle Seite des Vereins verlinkt. Nun erklären Hartmann, Hörning und Götz, dass das nicht zutreffend sei. „Herr Wilhelm hat uns zeitgleich mit seinem Rücktritt als Administratoren unserer Seite gelöscht. Und obwohl wir ihm mehrmals den Weg geschildert haben, wie er die Facebook-Seite von seinem persönlichen Account entkoppeln und auf den Verein übertragen kann, hat er dies verweigert“, erklären die Unterzeichner. Auch habe er erst nach ausdrücklicher Aufforderung das Erscheinungsbild der Seite leicht modifiziert, um sie ein wenig unterscheidbarer zu machen.

„Ein wichtiger Punkt in unserer Pressekonferenz war, dass wir eine breite Legitimation des Vorstands aufgrund der Wahl durch ordentliche Mitglieder als einen Hauptgrund für die von uns angestrebten Neuwahlen ansehen.“ Das Zitat von Hubertus Hartmann – „Wir stellen uns demokratischen Wahlen. Und wenn die Mitglieder einen neuen Vorstand wollen, dann ist das so.“ – lasse den Eindruck entstehen, „der Vorstand des Vereins und besonders Herr Hartmann würde – weil es nun nicht anders geht – demokratischen Wahlen notgedrungen zustimmen“, interpretieren die drei Vorstandsmitglieder die Deutungsmöglichkeit. „Richtig ist dagegen“, betonen sie, „dass es gerade Herr Hartmann war, der – im Gegensatz zu Herrn Wilhelm – bereits in der Gründungsversammlung gegen die Unterscheidung von ordentlichen und Fördermitgliedern votiert hat.“

Auch der Eindruck, der ehemalige erste Vorsitzende sei der Vorreiter in Sachen Basisdemokratie im Verein, sei nicht richtig, betonen Professor Hörning, Edith Götz und Hubertus Hartmann. Sie sagen, Dirk Wilhelm habe in seiner aktiven Zeit im Vorstand „eher eine hierarchische Struktur vertreten“.

Dirk Wilhelm hofft, dass nach der Mitgliederversammlung und der dann anstehenden Vorstandswahl per Brief wieder Ruhe einkehre „und es so schnell wie möglich wieder um die Sache geht“. Der Vorstand der Bürgerinitiative habe in der Pressekonferenz zu Recht gesagt, dass man bisher erfolgreiche Arbeit geleistet habe. „Wenn das von vielen nicht wahrgenommen wird und stattdessen Vorstandsmitglieder des Vereins Kritik und Diffamierungen ausgesetzt sind – übrigens nicht unter meinem Einfluss, meiner Kenntnis oder über meine Kanäle –, dann sollten sie sich überlegen, ob es richtig ist, das allein auf meine Person zu beziehen, oder stattdessen reflektieren, was sie selbst für Fehler gemacht haben, die zur aktuellen Situation führten“, so Wilhelm.

Professor Hörning hatte in der Pressekonferenz am Montag von „massiven Anfeindungen“ gegen den Vorstand berichtet – „beleidigend und in der Sache meist ungerechtfertigt“. Deshalb hatte man sich entschieden, „die Vertrauensfrage“ zu stellen. Heißt, dass der Vorstand am Ende der Mitgliederversammlung am Freitag geschlossen zurücktreten wird. Gewählt wird das neue Führungsteam anschließend per Briefwahl.

Startseite