1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Beverungen
  6. >
  7. Hessens nördlichster Hafen: Schleuse fertig

  8. >

Wiederanbindung der historischen Hafenanlage in Bad Karlshafen an die Weser soll 2019 Touristen anlocken

Hessens nördlichster Hafen: Schleuse fertig

Bad Karlshafen (WB/rob). Der historische Binnenhafen in Bad Karlshafen ist im vergangenen Herbst zur Weser hin geöffnet worden, so dass kleine Boote in den Hafen einfahren können.

Die Schleuse am Hafen hat ihren Dienst aufgenommen. Foto:

Das Millionenprojekt »Wiederanbindung des historischen Altstadthafens an die Weser mit Schleusenöffnung« wurde mit dem Förderprogramm »Nationale Projekte des Städtebaus« und »Städtebaulicher Denkmalschutz« umgesetzt. Ab Frühjahr 2019 hoffen die Stadt-Touristiker, dass wegen der Hafenanlage verstärkt neue Touristen nach Bad Karlshafen kommen.

Das Projekt beinhaltete auch den Neubau der Brücke B 80, den Bau einer neuen Schleusenkammer im Hafenbecken und die Sanierung der Bestandsschleuse. Der Baufortschritt wird auf der Internetseite sehr detailliert begleitet. Viele Fotos und Details schildern dieMaßnahme.

Die Straßenbrücke über die neue Schleuse in Bad Karlshafen ist schon seit Wochen fertig, das Schleusenbauwerk mit Sandsteinverkleidung im Hafen auch. In der Schleuse wurden die Einbauteile wie Befestigungselemente, Leitern, montiert, parallel dazu wird die Elektro- und Steuerungstechnik eingebaut. Nach Einbau der Tore konnte mit dem Trockenfahren der Anlage begonnen werden.

In der ersten Novemberwoche wurde dann das Hafenbecken geflutet, um dann auch die Schleusen mit und im Wasser Probe zu fahren. Zuvor musste jedoch noch die Baustelle leer geräumt werden. Dazu gehört auch, die geschotterte Rampe, die in das Hafenbecken führte, abzufahren. Schon im September wurden erste Pfähle für die Unterkonstruktion der Steganlagen eingebaut.

Die Sanierung der nördlichen Hafenmauer unterhalb der Wasserlinie durch das Land Hessen, vertreten durch die Verwaltung der Schlösser und Gärten, konnte bis zur Flutung des Hafens abgeschlossen werden. Die Arbeiten am oberen Teil der Hafenmauern werden nach Flutung des Beckens fortgesetzt. Die Straßenbauarbeiten der Brücke B80 sind Anfang August fertigstellt und die Vollsperrung aufgehoben worden.

Die Installation und endgültige Inbetriebnahme des Abwasserpumpwerks ist erfolgt. Parallel zu den Arbeiten an der Schleuse erfolgte die Mauerkopfsanierung der Bestandsschleuse. Zeitgleich hatte Hessen mit der Sanierung der nördlichen Hafenmauer im Bereich unterhalb der Wasserlinie begonnen.

Bad Karlshafen an der Nordspitze Hessens ist »der geplante Traum«. Der Gründer, Landgraf Carl, ließ das sumpfige Gebiet an der Mündung der Diemel in die Weser 1699 trockenlegen, um dort eine Barockstadt vom Reißbrett rund um ein Hafenbecken anzulegen. Das Hafenbecken inmitten der neuen Stadt wiederum sollte – ganz im Denken der Epoche – den Besatzungen der einfahrenden Schiffe ein prachtvoller Hinweis auf den Hessenfürsten sein.

Die historische Schleuse zur Weser hin versah ihren Dienst schon lange nicht mehr und die Brücke über die einstige Hafeneinfahrt wurde zum befestigten Straßendamm, der das Becken für Schiffe von der Zufahrt zur Weser abriegelt. Dies soll durch die Wiederanbindung des Hafens an die Weser nun wieder korrigiert werden. Im Februar 2016 sprach sich eine knappe Mehrheit der Karlshafener Bürger (51:49) in einem Bürgerentscheid für die Öffnung des Hafens zur Weser aus.

Startseite