1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Beverungen
  6. >
  7. Namensschild für die Bever

  8. >

Corporationsstammtisch »Beverungia« stiftet Stele am Flussufer

Namensschild für die Bever

Beverungen (WB/rom). Zum 40. Stiftungsjubiläum im vergangenen Jahr entschied sich die »Beverungia« zu einer erneuten Spende an die Stadt Beverungen. Es wurde eine Stele an der Bever enthüllt.

Mitglieder des Corporationsstammtisches »Beverungia« sowie Bürgermeister Hubertus Grimm und einige Gäste waren bei der Enthüllung der Stele dabei. Foto: Roman Winkelhahn

Wer den Weserradweg passiert, begegnet auf seiner Fahrt auch dem ein oder anderen Nebenfluss, der die Weser speist. Einer von ihnen ist die Bever, die in Beverungen auf Höhe des Tretbeckens einmündet.

Für Passanten ist das kleine Gewässer im ersten Moment eher unscheinbar, dabei hat der rund elf Kilometer lange Fluss eine große Bedeutung für die Region: Er ist seit der Stadtgründung namensgebend für Beverungen.

»Viele Menschen haben uns angesprochen und gefragt: Was ist denn das für ein Fluss?«, erzählt Dr. Hans-Henning Kubusch vom Präsidium des allgemeinnützigen Vereins. »Daher haben wir uns für die Errichtung dieses Steins mit der Info-Tafel entschieden.«

Auf der kleinen Wiese an der Beverbrücke, zwischen Schrebergärten und den weiten Weserauen, können Radfahrer und Spaziergänger sich nun über die Bever informieren und auf einer neuen Bank mit Blick in die Landschaft verweilen.

Beverwasser gesegnet

»Wir sind nicht steinreich, aber um einen Stein reicher«, freut sich Beverungens Bürgermeister Hubertus Grimm. »Wir wollen in nächster Zeit versuchen, das Weserufer noch attraktiver zu gestalten«, verkündet er. Man müsse die schönen Orte in der Stadt präsentieren.

Im Anschluss an die Enthüllung segnete Pfarrer i.R. Günter Weige die Stele mit Beverwasser: »Wasser und Stadt – beides lebenswichtig.«

Der Corporationsstammtisch »Beverungia« stiftete anlässlich seines zehnten Jubiläums 1987 den Brunnen auf dem Kellerplatz, 1992 eine Tafel am Weserufer, 1997 das Modell einer Wasserpumpe in der Burgstraße und 2002 ein Wasserspiel für Kinder an den Weserwiesen. »Wir haben uns dem Thema Wasser verschrieben«, erklärt Dr. Hans-Henning Kubusch.

Startseite