1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Höxter
  6. >
  7. Bildstock und Kreuz stehen in Borgholz wieder

  8. >

Indischer Bischof segnet in Borgholz das beim Sturm zerstörte Heiligenhäuschen unterhalb der Burg

Bildstock und Kreuz stehen wieder

Borgentreich-Borgholz

Bei einem Sturm Anfang Februar sind ein unterhalb der Burg Borgholz stehender Bildstock und ein Kreuz stark beschädigt worden. Eine umgestürzte Linde hatte das Heiligenhäuschen schwer beschädigt. Es blieben nur noch Trümmer übrig. Wer nun von Borgholz aus in Richtung Natzungen fährt, dem fällt am Ortsausgang der Titularstadt das Glaubenszeichen in komplett sanierter Form sofort ins Auge. Es ist neu aufgebaut worden.

Von August Wilhelms

Vikar John Paul Thaikkadan und der aus Indien stammende Bischof Bosco Puthur haben im Beisein der Borgholzer das wieder errichtete Heiligenhäuschen und das Kreuz „Am Burgtor/Einmündung „Natinger Weg“, unterhalb der Burg den kirchlichen Segen gegeben. Beim Sturm im Februar wurde beides zerstört. Auf dem Foto sind neben den Abordnungen des Kirchenchores und der Schützengesellschaft Vikar John Paul Thaikkadan (hinten von rechts), die engagierten Erbauer Paul Ewen, Heinrich Möltgen, Johannes Lecke, Otto von Detten, Reinhard Schmidt, Otto Klabes und Bischof Bosco Puthur zu sehen. Foto: WB

Im Mai und Juni waren Helfer dabei, die alten Steine der zerborstenen Bauwerke zu säubern, einige zu ersetzen und in alter Form wieder aufzubauen. Dank dieser engagierten Männer konnte nun die feierliche Segnung des Bildstocks und des Kreuzes erfolgen.

Bischof übernimmt Segnung

Dafür traf es sich passend, dass der in Borgholz wohnende Vikar John Paul Thaikkadan gerade Besuch von seinem früheren indischen Nachbarn und heutigen Bischof von Melbourne/Australien hatte. Auf Bitten der Erbauer um Johannes Lecke nahm Bischof Bosco Puthur im Beisein vieler Borgholzer die Segnung des Bildstocks mit der Jesus-Statue und dem neuen Kreuz vor.

Der Kirchenchor Borgholz/Natingen gestaltete musikalisch die von Doris von Detten konzipierte kleine Segnungsandacht.

Ortsvorsteher Franz-Josef Wegener informierte über die Geschichte von Kreuz und Bildstock.

Das Heiligenhäuschen unterhalb der Burg Borgholz ist bei einem Sturm im Februar zerstört worden. Mit vielen Helfern und Spendern wurde es jetzt wieder aufgebaut. Foto: Feuerwehr Borgentreich

Johannes Lecke hat die Historie des Bildstocks auf einer Pergamentrolle festgehalten und diese in einer mit Sand umhüllten Flasche auf dem Grund des kleinen Bauwerks eingesetzt. Demnach waren Bildstock und Kreuz „durch den Sturz der großen Linde am 1.2. 2022 umgerissen worden“.

Der alte Bildstock aus Backstein und Sandstein war 1900 erbaut worden. Das Kreuz aus Sandstein wurde 1911 errichtet. Nach alten Bildern wurde das Kreuz um 1950 ersetzt und dann aus Beton errichtet.

Neuaufbau aus Sandstein

Der Neuaufbau erfolgte nun aus Sandstein. Beteiligt an der Sanierung und den Neuaufbau waren Paul Ewen, Otto Klabes, Otto von Detten, Reinhard Schmidt und Johannes Lecke. Heinrich Möltgen ist Spender des Kreuzes, Heinrich Bartoldus stiftete die Jesus-Statue aus Sandstein, die ein Werk des Künstlers Raphael Strauch aus Helmern ist.

Bildstock und Kreuz in Borgholz sind wieder aufgebaut worden. Foto: WB

Da diese größer als die vorherige ist, musste der Ausschnitt des Bildstocks der Figur entsprechend angepasst werden. Von der alten Statue war nur noch der Kopf heile geblieben und konnte nicht mehr verwandt werden.

Gerade noch rechtzeitig zur Einweihung kam das Gitter vom Verzinken zurück und konnte somit vor der Einsegnung eingesetzt werden.

Blutbuche soll gepflanzt werden

Eine drei Meter hohe Blutbuche wurde schon ausgesucht und wird das Gesamtbild vervollständigen. Diese soll in Kürze hinter dem Bildstock und Kreuz eingepflanzt werden. „Wir wollten farblich etwas ändern und haben deshalb diesen Baum gewählt. Die Blutbuche wird schön rot und ist nicht empfindlich“, erläutert Lecke die Auswahl.

Die umgestürzte alte Linde hat wohl etwa 150 Jahre dort gestanden. Paul Ewen hatte dies anhand der von ihm gezählten Baumringe festgestellt.

Beim Sturz des Baumes hatten sich die unter der Sakralgruppe befindlichen Wurzeln der Linde hoch gedrückt und den Bildstock und das Kreuz auseinander brechen lassen.

Startseite
ANZEIGE