1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Borgentreich
  6. >
  7. Aus Borgholz in die Bundesliga

  8. >

Heimisches IT-Unternehmen entwickelt App für Bayer 04 Leverkusen

Aus Borgholz in die Bundesliga

Borgentreich (WB). Drei heimische Informatiker sorgen mit dafür, dass ein Spieltag beim Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen reibungslos abläuft. Sie haben mit ihrer Firma »Software Pioniere«, die vor einem Jahr in Borgentreich-Borgholz gegründet wurde, eine Anwendung entwickelt, die die Organisation im Fußballstadion erleichtert.

Ralf Benner

Sie haben sich mit einem IT-Unternehmen in Borgholz selbstständig gemacht und eine App für Bayer 04 Leverkusen entwickelt: die Gründer und Geschäftsführer Tobias Böker (vorne), Torsten Zwoch (hinten von links) und Michael von Detten. Foto: Ralf Benner

»Erst wenn die Ampel in unserer App auf Grün springt, gehen in der BayArena die Tore für die Fans auf«, berichten die Firmengründer und Geschäftsführer Michael von Detten (39) aus Borgholz, Torsten Zwoch (38) aus Natzungen und Tobias Böker (38) aus Dalhausen stolz.

Die Software-Pioniere aus dem Kreis Höxter haben für das Organisationsteam des Fußballvereins eine Softwarelösung entwickelt, die alle Checklisten bündelt, die von den Beschäftigten in der BayArena vor Spielbeginn abgearbeitet werden müssen. »Von der Zettelwirtschaft zur App«, bringt Michael von Detten das Prinzip auf den Punkt.

Aufgaben im Fußballstadion

Mit Hilfe der App können die 400 Beschäftigten rund um Veranstaltungsleiter Stephan Rehm nun verfolgen, welche Aufgaben sie im Fußballstadion noch erledigen müssen oder ob möglicherweise Reparaturen an sicherheitsrelevanten Einrichtungen wie Sprinkleranlagen oder Aufzügen vorgenommen werden müssen. Auf einen Blick können sie sehen, ob das Kassensystem oder die Einlasskontrollen startklar sind oder das Grün des Rasens vor dem Spiel ordentlich gepflegt wurde.

»Unsere App erleichtert den Arbeitsalltag und vermittelt den Verantwortlichen ein Gefühl der Sicherheit, weil sie alle Vorgänge in der Arena mittels App steuern und nachvollziehen können«, erläutert Tobia Böker den Nutzen. Zu den Anwendern ihrer App zählt auch Sportdirektor Rudi Völler. »Der möchte etwa wissen, welche Logenplätze belegt sind oder wo er seinen Wagen parken kann«, sagt Michael von Detten.

Bayer-App wird noch erweitert

Nach und nach werde die App von Bayer 04 Leverkusen nun erweitert. Geplant ist zum Beispiel, alle geführten Touren von Besuchern durch die Arena zukünftig über diese App zu verwalten.

»Uns geht es darum, individuelle Softwarelösungen für Unternehmen zu entwickeln, Business-Anwendungen für die Beschäftigten, die so smart und benutzerfreundlich sind wie zum Beispiel WhatsApp oder Facebook«, erklärt Michael von Detten. Das müsse nicht zwangsläufig eine App fürs Handy sein: »Bei der Wahl der Endgeräte sind wir flexibel. Das ist abhängig von den Anforderungen und Wünschen der Kunden.«

Kunden in Borgholz und Berlin

Zu den Kunden des noch jungen Start-up-Unternehmens aus Borgholz gehören Firmen aus ganz unterschiedlichen Branchen. So haben die Software-Pioniere für das Borgholzer Werkzeugbau-Unternehmen Scheideler GmbH & Co. KG eine spezielle App entwickelt, um bereits vorhandene »Insellösungen« für Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung zu bündeln sowie um neue Software-Lösungen zur Unterstützung der Digitalisierung zu erweitern.

Für eine namhafte Wäscherei aus Berlin entwickelten die drei Informatiker aus dem Kreis Höxter ein System für eine Container-Verfolgung entwickelt: mit App zur Erfassung von Containerbewegungen, Monitoren zur Statusüberwachung und webbasiertem Verwaltungssystem.

Startseite