1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Borgentreich
  6. >
  7. Borgentreicher Schützen zeigen Flagge

  8. >

Bruderschaft trotzt an Pfingsten mit ein wenig Programm der Corona-Pandemie

Borgentreicher Schützen zeigen Flagge

Borgentreich (WB). Für viele Borgentreicher ist es das erste Mal, dass an Pfingsten kein Schützenfest gefeiert werden kann. Doch trotz der corona-bedingten Absage möchte die St.-Sebastian-Schützenbruderschaft ein wenig Programm zu Pfingsten anbieten.

Erstmals hat ein amtierendes Königspaar ein weiteres Jahr die Regentschaft inne. Michael und Heike Bartoldus werden auch 2020 an der Spitze der Borgentreicher Schützen stehen. Foto:

In den vergangenen 100 Jahren gab es nur sehr wenige Jahre ohne ein Schützenfest, dazu gehörten die Jahre, in denen die beiden Weltkriege tobten, und die Zeit der Ruhrbesetzung. Erstmals in der Geschichte der Schützenbruderschaft aber hat ein amtierendes Königspaar für ein weiteres Jahr die Regentschaft inne: Michael Bartoldus und seine Königin und Ehefrau Heike werden auch 2020 an der Spitze der Borgentreicher Schützen stehen, wenngleich auch ohne große Festivitäten.

Die Borgentreicher Schützen möchten auch die Jubelmajestäten der vergangenen Jahre in Erinnerung rufen, die mit ihrem Engagement für glanzvolle Schützenfeste und farbenfrohe Umzüge in Borgentreich gesorgt haben. „Alle Jubelmajestäten werden nach Pfingsten im privaten Rahmen ihre Ehrung zu Hause erhalten. Natürlich unter Berücksichtigung aller Corona-Schutzauflagen“, erklärt Maria Müller, Brudermeisterin der Schützenbruderschaft.

Vor 25 Jahren

Vor 25 Jahren hatte der damalige Brudermeister Bernhard Müller als Schützenkönig die Regentschaft über das Borgentreicher Schützenvolk. Königin an seiner Seite war seine Ehefrau Ursula. Bernhard Müller hat die Bruderschaft lange Jahre mit sicherer Hand geführt und maßgeblich geprägt.

In seinem Regentenjahr wurde der Schützenhain erworben und angelegt, hier pflanzt seitdem jedes amtierende Königspaar eine Eiche. Durch seinen Tod im Jahr 2009 hinterließ er eine große Lücke in der Bruderschaft.

Vor 40 Jahren

Vor 40 Jahren war das traditionelle Schützenfest nicht an den Pfingsttagen, sondern erst einige Wochen später. Grund dafür war die Fertigstellung der neu gebauten Schützenhalle. Bereits das voraus gegangene Königsschießen war spannend, in einem Stechen wurde die Königswürde ausgeschossen.

Zielsicher ging Tischlermeister Karl-Willi Wieners als Sieger hervor. Als erstes Königspaar konnten Karl-Willi Wieners und seine Königin Marianne Hoppe in der neuen Schützenhalle feiern.

Vor 50 Jahren

Ein besonderes Jubiläum hatte vor 50 Jahren ein Königspaar mit seinem Hofstaat. Im Protokoll von 1970 heißt es: „Plötzlich und für alle überraschend, in Anbetracht der Kürze, ging um 17.40 Uhr ein Jubel durch die Festhalle.“ Schützenbruder Josef Falke errang die Königswürde. Zu seiner Königin erkor er Angelika Kröger.

Josef Falke konnte sich ebenfalls auf höherer Ebene des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften durchsetzen. Denn noch im selben Jahr wurde er Bezirkskönig des Bezirksverbandes Warburg und Diözesankönig der Diözese Paderborn. Er ist einer von zehn Bezirkskönigen der Bruderschaft – und nur drei konnten zusätzlich die Diözesankönigswürde erringen.

Programm zu Pfingsten

Trotz der corona-bedingten Absage des Schützenfestes bietet die St.-Sebastian-Schützenbruderschaft zu Pfingsten ein kleines Programm an. So ruft der Vorstand der Bruderschaft alle Borgentreicher dazu auf, Flagge zu zeigen. Am Samstag gegen 18 Uhr sollen die Fahnen an allen Häusern der Stadt hochgezogen werden, um Gemeinsamkeit und Zusammengehörigkeit in der Bruderschaft und dem Ort zu demonstrieren und den Mut nicht zu verlieren.

Auch im kleinen Kreis, beim Flaggen in den Straßen, soll man sich an die schönen Erlebnisse beim Schützenfest 2019 erinnern und auf das nächste Schützenfest freuen. „Wünschen wir den Nachbarn beim Flaggen schöne Pfingsten und stoßen mit Abstand auf unsere Gesundheit an“, erklärt Oberst Andreas Muhs. Auch zu Pfingsten wird es wieder eine Bildergalerie geben. Fotos dafür können Interessierte per E-Mail an die Adresse pfingsten@schuetzen-borgentreich.de schicken.

Weckruf und Messe

Am Pfingstsonntag wird gegen 7 Uhr der musikalische Weckruf „Freut euch des Lebens“ durch den Musikverein Borgentreich im Ort erschallen, um Lebensfreude und Erinnerungen zu wecken.

Am Pfingstmontag wird die Messe für die Lebenden und Verstorbenen gefeiert. Eine kleine Abordnung des Vorstandes, der König sowie beide Kompaniefahnen werden daran teilnehmen.

Es gibt Waffeltüten

Eine gute Tradition während des Schützenfestes ist der Kauf einer Waffeltüte an den Buden auf dem Schützenplatz. Am Pfingstmontag wird Cornelia Arendes Tüten mit selbst hergestellten Waffelkreationen vor dem Laden in der Neutorstraße 12 verkaufen, um ein wenig Schützenfestgeschmack, insbesondere auch für die Kinder, zu bieten.

Bei allen Aktivitäten sind die Corona-Vorschriften zu Abstand, Hygiene und Verhalten des Landes NRW einzuhalten. „Der Kampf gegen die Corona-Pandemie ist, trotz aller Lockerungen, noch nicht vorbei“, betont die Bruderschaft. Hinweise dazu gibt es auch auf der Internetseite www.schuetzen-borgentreich.de .

Startseite