Serie: Ich und mein Oldtimer – Mike Wischer zeigt in Folge zwei sein Kadett C Coupe von 1979

Ein Kadett zieht die Blicke auf sich

Borgentreich

Er zieht die Blicke auf sich, der rote Kadett C Coupe, wenn Mike Wischer mit ihm eine Ausfahrt macht. „Es ist keine Ausfahrt, es ist wie ein Auftritt“, weiß der Eigentümer des historischen Fahrzeuges. Um den schicken Opel geht es in Folge zwei unserer Serie „Ich und mein Oldtimer“.

Astrid E. Hoffmann

Mit 17 Jahren machte Mike Wischer seinen Führerschein – und schaute im Internet nach Autos. „Eigentlich wollte ich ein ganz anderes Fahrzeug, fand dann aber einen Kadett C“, erinnert er sich. Mit dem Kauf erfüllte er sich einen Kindheitstraum. Foto: Astrid E. Hoffmann

Viele positive Kommentare hat der Borgentreicher schon zu seinem Automobil gehört. „So einen hatte ich auch einmal“, wird dann gesagt und es schwingt Nostalgie in jeder Silbe mit. Für Mike Wischer erfüllte sich ein Kindheitstraum, als er das Verkaufsangebot im Internet fand.

„Als junger Dötz habe ich in einer Zeitschrift einen Kadett gesehen und fand das Auto einfach toll“, sagt Mike Wischer. Bis zum Führerschein und dem Autokauf gingen aber noch einige Jahre ins Land. Erst einmal lernte er einen Schraubenschlüssel zu benutzen und zwar, wenn sein Vater an Autos schraubte. „Kleine Handreichungen waren die ersten Aufgaben, die ich machen durfte“, erinnert sich der 34-jährige.

Den Verkäufer überzeugen

Mit 17 Jahren machte er seinen Führerschein und schaute im Internet nach Autos. „Eigentlich wollte ich ein ganz anderes Fahrzeug, fand dann aber einen Kadett C“, berichtet er. Das Telefonat mit dem Verkäufer verlief allerdings nicht gleich erfolgreich. Als der Autoeigentümer das Alter des Interessenten hörte, legte er gleich wieder auf.

Doch Mike Wischer ließ sich nicht beirren. Da stand doch in Külte das Auto seiner Träume, das konnte doch jetzt nicht am eigenen Alter scheitern. Er rief noch einmal an und versprach gleich: Ich will das Auto hegen und pflegen. Man einigte sich auf eine Probefahrt, da saß der potenzielle Käufer zunächst noch auf dem Beifahrersitz, und schließlich auch auf den Verkauf.

Im Oktober 2004 wurde Wischer nun der dritte Eigentümer des Opel Kadett C Coupe. In den Papieren steht der 31. Mai 1979 als Bau-Datum, die Erstzulassung war einen Tag darauf. Der Kadett 1.2 S hat 60 PS und schafft laut Tacho 180 Kilometer pro Stunde.

Es geht ums Fahrgefühl

„Das Fahrzeug ist tiefergelegt und hat nun andere Reifen drauf. Aktuell sind es wohl 140 Stundenkilometer“, erklärt Wischer. Aber um Geschwindigkeit geht es ihm nicht, sondern um das Fahrgefühl. Heute üblichen Luxus bietet der Oldtimer natürlich nicht. „Ich brauche keine Klimaanlage. Ich fahre den Kadett nur im Sommer und dann will ich die Sonne auch spüren“, sagt der Monteur für Toreinbauten.

Mitfahren darf man, aber ans Steuer, übrigens ein Sportlenkrad von einem GTE, lässt Mike Wischer andere Menschen nur ungern. Und wenn, dann muss er schon daneben sitzen. Außerdem muss man genau wissen, wie der Wagen zu behandeln ist. Schließlich hat die Vergasertechnik auch ihre Tücken.

Aber wer mit dem Schraubenschlüssel groß geworden ist, der weiß, wo er ansetzen muss. Der Frühling ist da, der Kadett ist frisch gewaschen, der Motor hat seine eigene Melodie und macht jede Ausfahrt zum Auftritt – zur Freude seines Besitzers.

Startseite