1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Borgentreich
  6. >
  7. Klus Eddessen umfangreich verschönert

  8. >

Renovierungsarbeiten sind abgeschlossen – Kosten betragen mehr als 100 000 Euro

Klus Eddessen umfangreich verschönert

Borgholz (WB). Die Klus Eddessen in Borgholz erstrahlt in neuem Glanz. In den vergangenen Monaten wurde die Wallfahrtskapelle umfangreich renoviert – sowohl innen als auch außen. Mehr als 100 000 Euro hat die Sanierung gekostet, das teilt Pfarrer Werner Lütkefend mit. Mit einem Gottesdienst Anfang Mai wurde der Betrieb der Klus nun wieder aufgenommen.

Michaela Weiße

Die Klus Eddessen wird seit Jahrhunderten von Besuchern als ein Ort der Stille und des Gebetes geschätzt. Foto: Michaela Weiße

»Anlass der Renovierung waren Schäden am Dach und am Außenputz«, berichtet der zuständige Architekt Albert Henne. Das Dach, das aus Sollingsandstein besteht, wurde für die Sanierungsarbeiten komplett abgenommen. »Kaputte Steine mussten ersetzt werden«, berichtet Henne. Dafür seien ebenfalls wieder alte Sollingsandsteine verwendet worden. »Das Dach hat etwa ein Drittel der Gesamtkosten in Anspruch genommen«, so der Architekt.

Diözese Paderborn übernimmt zu 70 Prozent die Kosten

Eigentümer der Klus Eddessen und Träger des Pastoralen Ortes ist die Kirchengemeinde St. Marien Borgholz, deren Kirchenvorstand damit für alle baulichen und vermögensrechtlichen Angelegenheiten zuständig ist.

Die Kosten für die Sanierung werden zu 70 Prozent von der Diözese Paderborn sowie zu 30 Prozent von der Pfarrei Borgholz übernommen. »Daher fließen alle unsere Spenden auch in die Renovierung«, so Pfarrer Lütkefend, der sich daher über weitere Spenden sehr freuen würde.

Umfangreiche Sanierungsarbeiten

Neben dem Dach wurden im Außenbereich außerdem der Putz sowie morsche Holzstützen ausgebessert. Auch der Innenraum der Kapelle wurde komplett überarbeitet. Dafür wurden alle Bänke abmontiert und in eine Werkstatt gebracht.

»Die Bänke mussten zudem in eine Thermokammer, da sie von einem Wurm befallen waren«, berichtet Albert Henne. Durch die Hitze werde der Wurm dort getötet, erklärt der Architekt. Auch das Holzpodest, auf dem die Bänke in der Kapelle stehen, wurde erneuert.

Kaputte Stellen in den Wänden wurden ausgebessert sowie komplett neu gestrichen. Der Boden, der ebenfalls aus Sollingsandstein besteht, musste teilweise repariert werden. Auch die Heiligenfiguren erstrahlen jetzt wieder in frischem Glanz. Sie wurden von Uta Scholand aus Marsberg restauriert.

Sitzheizungen auf den Bänken installiert

Über eine weitere Anschaffung werden sich die Besucher des Gottesdienstes vor allem im Winter sehr freuen. »Auf die Bänke wurden nun Sitzheizungen installiert«, berichtet Pfarrer Lütkefend. Dies sei nötig gewesen, da die Wallfahrtskapelle anderweitig nicht beheizt werde.

Das schöne Ambiente auf dem Außengelände können Gäste nun auf drei Sitzbänken genießen. Diese wurden vom Rotary Club Bad Driburg und der Firma Maschinenring aus Borlinghausen, die die Bänke aus heimischen Hölzern gefertigt hat, gespendet.

Die Renovierungsarbeiten sind nun bis auf kleinere Arbeiten, die noch durchgeführt werden müssen, abgeschlossen. Der Betrieb der Klus Eddessen wurde mit einem Gottesdienst am 1. Mai bereits wieder aufgenommen. Darüber freut sich auch Schwester Mechthild, die seit 2015 als Eremitin in der Klus lebt.

Ort der Stille und des Gebetes

Die Klus Eddessen wird seit Jahrhunderten von der Bevölkerung aus den umliegenden Gemeinden als ein Ort der Stille und des Gebetes geschätzt. Jeden ersten Freitag im Monat wird um 18 Uhr in der Wallfahrtskapelle ein Gottesdienst gefeiert.

Zudem finden dort weitere Veranstaltungen, wie etwa die Klustage der Kirchengemeinde Borgholz sowie Prozessionen oder auch eine Treckerwallfahrt statt. Gläubige zünden dort auch gerne eine Kerze an.

Startseite