1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Borgentreich
  6. >
  7. Straßenlampen werden auf LED umgerüstet

  8. >

476 neue Köpfe werden in fünf Borgentreicher Dörfern auf Lichtmasten montiert

Straßenlampen werden auf LED umgerüstet

Borgentreich (WB/ben). Die Straßenbeleuchtung in den fünf Borgentreicher Ortschaften Lütgeneder, Großeneder, Natzungen, Borgholz und Drankhausen wird bis Anfang 2020 auf LED-Technik umgerüstet. Die Arbeiten sollen Ende Oktober in Lütgeneder und Großeneder beginnen, teilt die Orgelstadt mit.

Diese alten Straßenlampen in Lütgeneder werden bald umgerüstet. Die Lichtmasten erhalten neue LED-Köpfe. Foto: Silvia Schonheim

Insgesamt wird die Stadt Borgentreich nach Angaben von Torsten Rottkamp, Betriebsleiter des Kommunalunternehmens Borgen­treich (KUB), in den fünf Dörfern 476 neue LED-Köpfe auf die bestehenden Lichtmasten installieren. Die Montagearbeiten sollen vom Unternehmen Borgmeier Elektroinstallation aus Borgentreich vorgenommen werden.

Montagearbeiten beginnen in Lütgeneder und Großeneder

Die Montagearbeiten beginnen in den Stadtbezirken Lütgeneder und Großeneder. Dort seien die Wartungskosten der Beleuchtungsanlagen in den vergangenen Monaten durch den zunehmenden Austausch von defekten Leuchten angestiegen, stellt Rottkamp fest. Vor der in den kommenden Wochen anstehenden Umrüstung werden deshalb nach seinen Worten aus wirtschaftlichen Gründen keine defekten Leuchtmittel mehr ausgetauscht. Die Orgelstadt bittet die betroffenen Anlieger um Verständnis.

Grundstückseigentümer in den fünf Ortschaften werden gebeten, dafür Sorge zu tragen, dass die Öffnungsklappen (etwa 80 Zentimeter über dem Boden) der Masten zum Anschluss der Leuchtenkabel zugänglich sind, wenn die Masten in privaten Heckenanlagen oder Büschen stehen. Gegebenenfalls müssen die Hausbesitzer die Öffnungsklappen freischneiden.

Gesamtinvestition beläuft sich auf 170.000 Euro

Die Arbeiten sollen Ende Dezember abgeschlossen sein. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf etwa 170.000 Euro. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit fördert diese Maßnahme aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages mit einer Summe von 34.000 Euro (20 Prozent).

Die Straßenbeleuchtungsanlagen in Lütgeneder, Großeneder, Natzungen, Borgholz und Drankhausen bestanden bisher aus unterschiedlichen konventionellen Bestandsleuchten, in denen verschiedene Leuchtmittel mit hoher Systemleistung eingesetzt wurden. Gefördert werden Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung, die kurzfristig zu einer nachhaltigen Reduzierung von Treibhausgasemissionen führen. Dieses Ziel kann durch den Einbau hocheffizienter LED-Leuchten bei der Sanierung der Straßenbeleuchtung erreicht werden, so Rottkamp.

50 Prozent weniger Leistung in den Nachtstunden

Ziel der Maßnahme ist nach Mitteilung der Stadt eine CO

-Minderung von mindestens 70 Prozent. Erreicht werde dies auch durch eine gesteuerte Leistungsreduzierung während der Nachtstunden um 50 Prozent. Die lange Lebensdauer der LED-Leuchten sorge zusätzlich für eine Reduzierung der Unterhaltungskosten, da der regelmäßige Austausch defekter Leuchtmittel entfalle.

Startseite