1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Brakel
  6. >
  7. „In der Flüchtlingsarbeit gut aufgestellt“

  8. >

Caritasverband für den Kreis Höxter pflegt enge Kooperation mit der Stadt Brakel

„In der Flüchtlingsarbeit gut aufgestellt“

Brakel (WB). Die Integrationsarbeit bleibt eine Schwerpunktaufgabe des Caritasverbandes für den Kreis Höxter. Besonders gut ist die Zusammenarbeit mit der Stadt Brakel. Dort ist die Flüchtlingsberatung der Caritas für ein breites Spektrum von Aufgaben zuständig. Die Caritas hat eine enge Kooperation mit der Stadt.

Vorstand Thomas Rudolphi, Jana Snitko (Mitte) und Marion Benzait. Das Foto entstand vor der Corona-Krise. Foto: Flüter

Marion Benzait und Jana Snitko sind Ansprechpartnerinnen für Menschen, die nach Brakel zugewandert sind. Sie beraten Geflüchtete im Asylverfahren, helfen bei der Vermittlung in verschiedene Bildungsmaßnahmen, der Wohnungssuche, der Vermittlung in Arbeit sowie Ausbildung und helfen bei behördlichen Anträgen.

Enge Zusammenarbeit

Dabei arbeiten sie eng mit den etwa 100 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ökumenischen Flüchtlingshilfe in Brakel zusammen. Sie koordinieren das ehrenamtliche Netzwerk, das durch seine langjährigen Kontakte vieles erleichtert, beispielsweise die Zusammenarbeit mit Unternehmern in der Region.

Zurzeit betreuen die beiden Caritas-Mitarbeiterinnen bis zu 300 Klientinnen und Klienten. Marion Benzait ist seit 2016 Mitarbeiterin der Flüchtlingsberatung. Jana Snitko ist im März neu dazugekommen. Sie ist die Nachfolgerin der langjährigen Mitarbeiterin Gertrud Bouzaima, die Anfang des Jahres in den Ruhestand gegangen ist.

Neue Kollegin

Die neue Kollegin ist Soziologin. Inhaltliche Schwerpunkte ihres Studiums waren unter anderem die Migrationsforschung, besonders die Zusammenhänge und Folgen von Diskriminierungserfahrungen. An ihrem Wohnort in Bielefeld engagiert sie sich ehrenamtlich für Flüchtlinge, außerdem ist sie ehrenamtlich in der Bürener Abschiebe-Haftanstalt tätig. Jana Snitko bringt Sprachkenntnisse im Arabischen mit. Möglich wurde ihre Anstellung, weil sich der Kooperationspartner zur weiteren Finanzierung dieser Planstelle bereit erklärte.

„Damit sind wir im Bereich der Flüchtlingsarbeit gut aufgestellt, haben hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen gefunden und können konkrete Erfolge vorweisen“, sagt Thomas Rudolphi, Vorstand des Caritasverbandes für den Kreis Höxter.

Psychisch belastet

Für die Psychologin Marion Benzait ist die Hilfe für psychisch belastete Flüchtlinge eine weitere wichtige Aufgabe. Eine nicht unerhebliche Anzahl der geflüchteten Menschen haben in ihrem Herkunftsland und auf der Flucht traumatisierende Erfahrungen gemacht. Nachdem sie in Deutschland eine sichere Umgebung vorgefunden haben, benötigen sie nun fachlich kompetente Unterstützung.

Startseite
ANZEIGE