1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Brakel
  6. >
  7. Leichter Abwärtstrend

  8. >

Brakel: DRK ehrt treue Blutspender – Paten stehen Neulingen zur Seite

Leichter Abwärtstrend

Brakel (WB). Das DRK stellt bei den Blutspenden langfristig einen leichten Abwärtstrend in Brakel fest. Diese Entwicklung haben Ehrenamtliche des Roten Kreuzes jetzt im Rahmen der Ehrung treuer Blutspender skizziert.

Blutspender-Ehrung in Brakel: Das Foto zeigt (erste Reihe von links) Andreas Varju, Henriette Götting, Waltraud Asshauer, Marei Vogt, (zweite Reihe von links) Abteilungsleiterin Barbara Eggers, Günter Brune, Philipp Kaiser, Wilhelm Lange, Michael Klages, Michael Remmert, DRK-Vorsitzender Helmut Springer und Patrik Eggers. Foto: DRK

Die Ehrung war für die Verantwortlichen des DRK Brakel Gelegenheit, einmal Bilanz zu ziehen über die Entwicklung dieses wichtigen und teilweise lebensrettenden Tätigkeitsfeldes in der Großgemeinde. Die Tendenz der vergangenen Jahre ließen bei der verantwortlichen Abteilungsleiterin Barbara Eggers allerdings leichte Sorgenfalten auf der Stirn erscheinen: »Leider müssen wir langfristig einen leichten Abwärtstrend hier in Brakel feststellen.«

An drei Standorten sei das DRK präsent, nämlich in der Kernstadt, in Beller und in Bellersen, berichtete Bärbel Eggers. 13 Termine habe das Rote Kreuz anberaumt, zu denen insgesamt 1243 Spender erschienen seien, im Vorjahr seien es 1271 gewesen. Zwar wurde in Beller ein leichter Aufwärtstrend verzeichnet, der allerdings die Verluste in den anderen Orten nicht ganz ausgleichen konnte.

Zu den fünf Terminen in der Kernstadt kamen im Durchschnitt jeweils 160 Spender, zu den je vier Terminen in Beller und Bellersen waren es 60 beziehungsweise 45 Frauen und Männer, die ihr Blut fließen ließen.

An allen drei Standorten gibt sich das Rote Kreuz große Mühe, die Zahlen wieder nachhaltig zu verbessern. So haben die Verantwortlichen mit Patrick und dessen Vater Karl Eggers sowie mit Karin Strasser Neuspender-Paten ausgebildet, um interessierten »Neulingen« den Einstieg in dieses Metier zu erleichtern.

Wichtige Unterstützung leisten die freiwilligen Helferinnen und Helfer, in der Kernstadt etwa 30 Frauen, dazu kommen als unentbehrliche Helfer noch die jüngsten Rotkreuzler vom Jugendrotkreuz Brakel unter Leitung von Vanessa Freitag und Horst Voß.

26 Blutspender konnten im Jahr 2018 ein Jubiläum feiern für 25, 50, 75 oder 100 Blutentnahmen und wurden mit einer Urkunde, der Ehrennadel sowie einem Geschenkgutschein geehrt.

Spitzenreiter waren im abgelaufenen Jahr Thomas Knopf und Günter Brune, die jeweils 100 Mal Blut gespendet haben.

Insgesamt zufrieden zeigte sich der DRK-Vorsitzende Helmut Springer. »Alles in allem können wir mit den Zahlen noch zufrieden sein, per Saldo wird man das Ergebnis wohl als recht stabil bezeichnen können und das ist doch erfreulich in diesem schwierigen Geschäftsfeld.«

Startseite