1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Brakel
  6. >
  7. Pfarrheim Siddessen umgebaut

  8. >

Behindertengerechter Umbau im Innen- und Außenbereich

Pfarrheim Siddessen umgebaut

Brakel-Siddessen

Das Pfarrheim der St. Agatha Gemeinde Siddessen erstrahlt in neuem Glanz. Es ist nach dem behindertengerechten Umbau im Innen- und Außenbereich auch für Menschen mit Behinderung, sei es mit Rollator oder Rollstuhl, problemlos zu erreichen. Sie können so an den angebotenen Veranstaltungen teilnehmen.

Msgr. Pfarrer Andreas Kurte hat die umgebauten Räumlichkeiten gesegnet. Foto: St. Agatha Gemeinde

Das war vorher kaum möglich.

Nachdem im Jahr 2006 Pastor Paul König, letzter Siddesser Pastor, aus dem Pfarrhaus ausgezogen war, stand das Gebäude leer, eine weitere Nutzung war vom damaligen Kirchenvorstand nicht vorgesehen.

Im Dezember 2006 stellte die St. Hubertus Schützenbruderschaft Siddessen den Antrag, ein Teil der Räumlichkeiten als Archiv und Gruppenraum zu nutzen und machte dem Kirchenvorstand das Angebot, das Pfarrhaus in eine Begegnungsstätte und Pfarrheim umzubauen. Diese Maßnahme wurde in den Jahren 2007 bis 2009 von den Vorstandsmitgliedern der Schützenbruderschaft in etwa 1600 Stunden Eigenleistung realisiert.

„Bei einer sicherheitstechnischen Begehung, im Jahr 2018, wurden erhebliche Mängel festgestellt, die nicht der Nutzungsordnung für Versammlungsstätten entsprachen. Es fehlte unter anderem ein barrierefreier Zugang zum Versammlungsraum, ein zweiter Notausgang war nicht vorhanden, die Fluchtweg Beschilderung fehlte. Eine behindertengerechte Toilettenanlage war ebenfalls nicht vorhanden“, blickt der geschäftsführende Vorsitzende des Kirchenvorstandes Winfried Rochell zurück.

Da das Pfarrheim von Gruppen und Vereinen sehr viel genutzt werde, sei vom Kirchenvorstand die erforderliche Baumaßnahme sofort auf den Weg gebracht worden.

Es folgt eine fast dreijährige, Entwurfs-, Genehmigung- und Ausführungsplanung.

Rochell: „Im April 2021 erhielten wir, vom Erzbischöflichen Generalvikariat, die Genehmigung für den Baubeginn der Maßnahme.“

Die zehn beteiligten Handwerksfirmen seien von der örtlichen Bauleitung gut aufeinander abgestimmt worden, sodass die Arbeiten innerhalb von acht Monaten bis zum 31. Dezember zur vollsten Zufriedenheit der Gemeinde gewesen sei.

Der barrierefrie Zugang zum umgebauten Pfarrheim. Foto: St. Agatha Gemeinde

Zur Einweihungsfeier des Pfarrheims waren die Gemeinde und die Vertreter der am Bau beteiligten Handwerksfirmen eingeladen.

Winfried Rochell begrüßte die Gäste. Einen besonderen Gruß richtete er an den Leiter des Pastoralen Raumes Brakeler Land, Msgr. Pfarrer Andreas Kurte, Pastor Detlef Stock, die Verwaltungsleiterin Karin Stieneke, die Pfarrsekretärin Cordula Peters und den Vertreter des Pfarrgemeinderates Gehrden Wolfgang Tröster sowie weiterhin an die Vertreter der an den Umbauarbeiten beteiligten Firmen.

Msgr. Pfarrer Kurte nahm nach einer Begrüßungsansprache die Segnung des Hause vor.

Winfried Rochell freute sich: „Das Pfarrheim kann nun seiner Bestimmung übergeben werden. Es ist ein Ort, in dem eine Vielfalt christlichen Lebens in Siddessen sichtbar und spürbar wird. Es bietet Raum für Begegnung der Gemeindemitglieder untereinander.“

Das Pfarrheim könne für private Veranstaltungen genutzt werden wie Erstkommunionfeiern, Taufen, Geburtstage oder Beerdigungen. „Die Räumlichkeiten stehen auch den örtlichen Vereinen beziehungsweise Gruppen zu Verfügung, die es zu Versammlungszwecken anmieten können“, so der der geschäftsführende Vorsitzende des Kirchenvorstandes.

Im Anschluss folgte die Verabschiedung der ehemaligen Mitglieder des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates. Da einige wegen Krankheit und Urlaub nicht teilnehmen konnten, wurde von der Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates Eva Schwarzendahl und Winfried Rochell nur Angelika Rochell mit einem Dankeschön für die geleistete neun jährige ehrenamtliche Arbeit im Pfarrgemeinderat ein Präsent überreicht.

Ein Blick in den Pfarrsaal. Foto: St. Agatha Gemeinde

Startseite
ANZEIGE