1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Brakel
  6. >
  7. Volksbank öffnet alle Filialen

  8. >

Fünf Millionen Euro Corona-Fördermittel für Kunden abgerufen

Volksbank öffnet alle Filialen

Brakel (WB). Die Vereinigte Volksbank Brakel-Bad Driburg-Steinheim-Warburger Land öffnet von Montag an alle elf Geschäftsstellen wieder für Kunden. Die Filialen waren wegen der Corona-Pandemie im März geschlossen worden.

Beratung in der Filiale ist ab Montag mit Mundschutz und nach Anmeldung wieder möglich. Foto:

Abstand halten

„Aufgrund der Lockerungen, die in der Zwischenzeit von der Regierung getroffen wurden, haben auch wir beschlossen, den Normalbetrieb wieder schrittweise hochzufahren – natürlich unter Einhaltung von strengen Hygienemaßnahmen entsprechend der behördlichen Anordnungen“, erklärt Vorstandschef Paul Löneke.

Deshalb müssen Kunden einige Schutzmaßnahmen einhalten. Dazu zählt, dass die Banken nur mit einer Mund-Nasen-Maske betreten werden dürfen und der notwendige Abstand von mindestens 1,50 Meter eingehalten werden muss. Um Warteschlangen zu vermeiden, kann eine persönliche Beratung nur mit einer vorherigen Terminvereinbarung stattfinden. „Auch wenn wir wieder einen Schritt weit zurück zur Normalität übergehen, empfehlen wir unseren Kunden, uns weiterhin über das Telefon oder über einen anderen digitalen Weg zu kontaktieren“, sagt Vorstand Birger Kriwet. Das Kunden-Service-Team nehme Anliegen unter der 05272/6007-1000 entgegen und ist von montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Weiterhin sei die Kontaktaufnahme zu den Kundenberatern unter den bekannten Durchwahlnummern, Mailadressen oder über das Postfach im Onlinebanking möglich.

Online boomt

Seit Beginn der Krise habe die Vereinigte Volksbank ihre Bankdienstleistungen ohne Probleme anbieten können. Das führen die Verantwortlichen auch darauf zurück, dass das Digitalgeschäft in den vergangenen Jahren stark ausgebaut worden ist. Das habe sich in der Corona-Krise bewährt. So seien allen im April 10.000 Anrufe beim Kundenservice eingegangen. Gerade die Online-Beratung habe sich als eine gute Alternative zur herkömmlichen Kundenberatung in der Filiale bewiesen, berichtet der Generalbevollmächtigte Sascha Hoffmann. Corona sei ein Beschleuniger für die Nachfrage nach digitalen Angeboten. „Wir haben seit Anfang März insgesamt 476 neue Zugänge für das Online-Banking freigeschaltet. Damit nutzen in der Summe rund zwei Drittel unserer Kunden die digitalen Serviceangebote. Und auch beim Bezahlen nehmen die kontaktlosen Möglichkeiten weiterhin Fahrt auf“, berichtet Birger Kriwet. Mehr als 60 Prozent der Transaktionen würden mittlerweile kontaktlos über die Bank- und Kreditkarten sowie das Smartphone abgewickelt.

Fünf Millionen Fördergeld

Viele Kunden der Volksbank seien vom schnellen Herunterfahren der Wirtschaft und den Turbulenzen an den Kapitalmärkten betroffen gewesen. Das habe zu einem höheren Beratungsbedarf geführt. Für Firmenkunden, deren Geschäft teilweise von heute auf morgen weggebrochen ist, hat die Vereinigte Volksbank bis Anfang April mehr als fünf Millionen Euro aus den Fördertöpfen von Bund und Ländern abgerufen. Auch KfW-Programme würden regelmäßig nachgefragt. „Trotz der Umsatzeinbrüche stellen die Berater der Vereinigten Volksbank in den Gesprächen mit ihren Kunden oft fest, dass viele aus der Not heraus kreativ geworden sind und neue Angebote entwickelt haben“, berichtet Paul Löneke. Für alle, die trotzdem auf finanzielle Unterstützung angewiesen seien, stehe das Kreditinstitut im engen Austausch mit den regionalen Partnern der Wirtschaft wie den Steuerberatern, Handelskammern, der Kreishandwerkerschaft und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung.

Große Kredit-Nachfrage

„Insgesamt bewältigt unser gesamtes Team derzeit eine wirkliche Herkulesaufgabe. Sei es als Ansprechpartner bei der Vergabe der öffentlichen Fördermittel an die Wirtschaft, bei der Vereinbarung von kurzfristigen Kundenberatungen auf digitalen Wegen, dem Aussetzen von Tilgungen oder der Abwicklung von Kreditanträgen, die wir mit höchster Priorität schnell und flexibel, soweit regulatorisch möglich, bearbeiten“, berichtet der Vorstand. So seien bis Anfang Mai knapp 200 Anträge bearbeitet worden.

Startseite