1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Brakel
  6. >
  7. „Zeichen der Hoffnung setzen“

  8. >

Spatenstich: Zweiter Kunstrasenplatz am Sportzentrum Pahenwinkel entsteht

„Zeichen der Hoffnung setzen“

Brakel (WB). Mit dem traditionellen Spatenstich haben die Maßnahmen zum Bau eines zweiten Kunstrasenplatzes am Sportzentrum Pahenwinkel in Brakel begonnen. 2017 hatte der Rat der Stadt Brakel das Sportstättenkonzept verabschiedet, das in Zukunft zwei Kunstrasenplätze für den Trainingsbetrieb vorsieht.

Reinhold Budde

Hans-Jörg Koch (Vorsitzender der Spvg. 20 Brakel/von links), Peter Frischemeier (Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters), Bürgermeister Hermann Temme, Peter Knobloch (Architekt und Fußballtrainer), Fadil Malsi, Vedat Behrami, Ramadush Malsi (alle Rathert-Sportanlagen), Gerhard-Josef Flickert (Geschäftsführer Rathert) und Christoph Rustemeyer (Bauamt Brakel) beim ersten Spatenstich. Foto: Reinhold Budde

Auf dem Naturrasenplatz am Pahenwinkel werden lediglich Spiele ausgetragen, denn ein regelmäßiger Trainingsbetrieb würde eine zu große Belastung darstellen. Der Kunstrasenplatz ist daher manchmal von 16 bis 20 Uhr beim Training überlaufen.

Mehr Platz für Fußballer

„Vor allem montags trainieren hier teilweise vier Mannschaften gleichzeitig – das ist auf Dauer nicht optimal“, sagt einer, der es wissen muss: Architekt und Fußballtrainer Peter Knobloch. Er hat die gesamte Planung, Ausschreibung und Bauleitung als kostenlose Eigenleistung der Stadt Brakel zur Verfügung gestellt. Dieses ehrenamtliche Engagement spart der Stadt nicht nur viel Geld, sondern auch personelle Ressourcen.

Der neue Platz liegt direkt neben der bekannten Kunstrasenanlage, hat die Abmessungen 57 mal 46 Meter und kann somit ebenfalls als E-Jugendspielfeld genutzt werden. Den Zuschlag für den Bau des neuen Platzes hat die Firma Rathert-Sportanlagen aus Höxter erhalten, die bereits den Bau der Sportanlage der Gesamtschule übernommen hatte. Geschäftsführer Gerhard-Josef Flickert freut sich auf eine weitere Zusammenarbeit mit der Stadt Brakel, die am Standort Pahenwinkel 270.000 Euro investiert. „Die Corona-Pandemie schränkt die meisten Menschen in ihrem Leben derzeit ein. Das belastet. Und deshalb sind wir froh, dass wir jetzt ein Zeichen der Hoffnung setzen können und mit dem Bau des neuen Kunstrasenplatzes beginnen. Das wird alle großen und kleinen Fußballfans sowie unsere Sportler freuen“, sagte Bürgermeister Hermann Temme am Mittwoch beim ersten Spatenstich.

Neben der Kunstrasenfläche ergänzt ein neuer Ballfangzaun die Sportanlage. Zusätzlich werden neue LED-Flutlichtmasten installiert. „Dann können wir den neuen Platz auch im Herbst und Winter optimal nutzen“, sagte Trainer Peter Knobloch. Die LED-Strahler hätten eine optimale Lichtausbeute und seien trotzdem energiesparsam.

Nachhaltigkeit ist das Ziel

Auch wenn Kunstrasenflächen als nicht besonders ökologisch gelten, achte die Stadt Brakel darauf, dass eine gewisse Nachhaltigkeit gegeben ist. Man habe sich daher für einen Kunstrasenplatz entschieden, der nicht mit Kunststoff, sondern mit Sand als Füllstoff versehen wird. Hier solle bewusst ein Zeichen gegen Mikroplastik-Emissionen von Kunstrasenplätzen gesetzt werden.

Fertigstellung im Herbst

„Wir werden auch eine umfangreiche Ersatzpflanzung aus Sträuchern vornehmen, die dann eine biologische Ausgleichsmaßnahme bildet. Dieser neue Platz kann sich auch optisch sehen lassen“, ist sich Bürgermeister Temme sicher.

Im Herbst soll der neue Kunstrasenplatz fertig gestellt sein. Auf die Eröffnung freuen sich alle Fußballfans. Auch Hermann Temme, der bekannterweise dem Fußball nicht abgeneigt ist.

Startseite