1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Höxter
  6. >
  7. Das neue Tor zur Stadt

  8. >

Zwei Unternehmer wollen in Brakel bis zu sechs Millionen Euro in ein neues Einkaufszentrum investieren

Das neue Tor zur Stadt

Brakel

Zwei junge Unternehmer aus Brakel wollen bis zu sechs Millionen Euro in ein Einkaufszentrum mit mehreren Fachgeschäften an der Warburger Straße investieren. Bis es losgehen kann, sind aber noch einige rechtliche Hürden zu nehmen.

Von Marius Thöne

Frederik Anke (links) und Malte Reichstein vor der früheren FSB-Halle. Foto: Marius Thöne Foto: Foto: Marius Thöne

„i1 – das neue Eingangstor Brakel“ nennen Malte Reichstein und Frederik Anke das, was sie auf dem Gelände zwischen Kornhaus und Möbelkreis schaffen wollen, auf dem derzeit noch eine ehemalige Produktionshalle der Firma FSB steht. Zuletzt wurden dort Möbel verkauft. Seit einigen Jahren steht die Halle leer. Je nach Entwurfsplanung soll sie komplett abgerissen oder in Teilen erhalten bleiben. Mieter könnten Filialisten werden, die Flächen in einer Größenordnung suchen, die es in der Innenstadt nicht gibt. Genau hier liegt das Problem: Die Stadt Brakel schützt so genannte innenstadtrelevante Sortimente, sie dürfen außerhalb der City nicht verkauft werden. Dazu zählen zum Beispiel Kleidung, Wäsche, Schuhe, Haushalts- und Spielwaren sowie Lebensmittel und Drogerieprodukte. Teile der Warburger Straße gehören bereits zur Innenstadt, der Bahndamm stellt zurzeit die Grenze dar, wobei Real über eine Sonderregelung Bestandsschutz genießt.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!